12.01.2018

14 Tipps, um graue Wintertage gut zu überstehen

Von allen Ecken höre ich, dass die grauen Wintertage aufs Gemüt schlagen. War man im Dezember noch mit den Weihnachtsvorbereitungen beschäftigt, so kommen nun oftmals kalte, graue Tage auf uns zu, bis es dann im März langsam frühlingshafter wird. Aber das ist kein Grund, sich die Decke über den Kopf zu ziehen und Trübsal zu blasen! Sollte Euch mal ein Wintertief überfallen, so habe ich hier 14 Tipps zusammengestellt, wie ihr da schnell wieder herauskommt!

1. Ausmisten, aufräumen, Minimalismus

Das ist meine Lieblingsbeschäftigung zu Jahresbeginn und jedes Jahr bin ich radikaler und miste noch mehr aus! Einer der Trends geht ja gerade zum Minimalismus, das fasziniert mich sehr. Man braucht viel weniger zum Leben als man denkt, die Verführung durch Werbung, vermeintliche Trendsetter und ja, auch durch Blogs, ist groß. Die Folge ist: Der Kleiderschrank quillt über mit Sachen, die man nur zum Teil trägt, das tolle neue Dekoobjekt wird schnell langweilig oder ist ruckzuck wieder out, die teure Kosmetik hält nicht das, was sie verspricht. Statt dessen sollte man lieber gezielt kaufen, überlegen, was man wirklich benötigt oder was einem langfristig Freude bereitet. Das spart Geld und Zeit. Lieber Qualität als Quantität ist auch ein Punkt. Das Thema wäre allein ein Blogpost wert, vielleicht schreibe ich dazu mal einen ausführlicheren, habt ihr Interesse?

Tipps zum Ausmisten habe ich mal HIER und HIER zusammengestellt. Ein Buchtipp dazu findet ihr HIER.


2. Etwas Neues beginnen

Etwas Neues zu beginnen hat oftmals sogar zwei positive Effekte: Zum einen erweitert man seinen Horizont und zum zweiten lernt man oftmals neue Leute kennen. Beides hebt die Stimmung. Wolltet ihr schon immer mal tanzen lernen? Oder einen Pilateskurs ausprobieren? Eine Fremdsprache erlernen, oder beim Yoga entspannen? Jetzt ist die Gelegenheit dazu, denn meistens ist man am Anfang des Jahres am motiviertesten dazu. Ich habe letztes Jahr im Januar spontan einen Yogakurs gebucht und bin heute noch dabei!

3. Gesünder ernähren

Klar, das ist wohl der beliebteste gute Vorsatz im neuen Jahr! Ich muss dazu sagen, ich bin gar kein Freund von Abnehmdiäten, da sie meist nur kurzfristig etwas bringen. Aber nach all den Weihnachtsleckereien hat man ja meistens sowieso ganz automatisch mehr Lust auf frische, gesunde Sachen und das kann der Einstieg für eine dauerhaft gesündere Ernährung sein! Ich hatte ja im letzten Post geschrieben, dass ich mich zuckerfrei ernähre, vielleicht möchtet ihr ja mal ein, zwei zuckerfreie Tage die Woche einlegen, es muss ja nicht gleich ganz radikal sein. Ich esse auch meine fruktosefreie Schokolade, etwas süß muss einfach sein. Oder ihr integriert mehr Gemüse (und Obst - das aber wegen des Zuckergehaltes auch eher in Maßen) in Euren Speiseplan. Probiert mal etwas aus, was ihr noch nie versucht habt, z.B. Quinoa oder Hirse, es müssen ja nicht gleich die ganz großen Schritte sein, meistens bringen die kleinen den dauerhaften Erfolg!

Und dabei auch das Trinken nicht vergessen, am besten viel Mineralwasser. Achtet auf die Nährstoffe, die das Wasser enthält, viele könnt ihr Euch sparen, dann tut es das Wasser aus der Leitung auch. Ich trinke inzwischen nur noch hochwertiges Mineralwasser. Wem das zu langweilig ist, reichert es mit Kräutern wie frischer Minze oder Rosmarin und frischer Bio-Zitrone/ Bio-Orange an.


4. Einen Wellnesstag einlegen

Einfach mal einen Tag für sich sein? Das kommt oft im hektischen Alltag zu kurz. Aber mit ein wenig Organisation ist es sicher kein Ding der Unmöglichkeit und die Batterien werden garantiert wieder aufgeladen! Tipps dazu habe ich HIER und HIER mal aufgeschrieben.

5. Mit Fremden ein Gespräch beginnen

Macht ihr das? Mein Mann ist sehr gut darin, Fremde anzusprechen, und ihr glaubt nicht, wie viele Leute dankbar für ein kleines Gespräch sind. An der Supermarktkasse, im Museum, im Bus, eigentlich überall. Ich bin ja eher der zurückhaltende Typ, aber inzwischen bin ich auch offener und habe bisher nur positive Erfahrungen gemacht. Es geht nur um Small Talk, aber ein kleines Gespräch macht das Anstehen an der Kasse oder die lange Wartezeit beim Arzt gleich viel erträglicher. Und seitdem ich offener dafür bin, werde ich auch viel öfter angesprochen, man strahlt das wohl aus!

6. Etwas für sich selbst tun

Und dabei meine ich nicht nur einen Tag mal, wie unter Punkt 4 geschrieben, sondern längerfristig. Mehr Sport treiben zum Beispiel. Ein Tipp von mir: wenn ihr eine Sportart wählt, die gerade hip ist, zu der Euch Euer joggingbegeisterte Nachbar überredet hat oder den halt alle machen, der Euch aber eigentlich gar nicht liegt, dann werdet ihr auch nicht durchhalten. Dauerhaft bleibt ihr nur dabei, wenn ihr Euch nicht wegen der Gewichtsreduzierung oder der allgemeinen Fitness hinquält, sondern wenn ihr Spaß daran habt. Oder zumindest Motivation, z.B. um eben an Gewicht zu verlieren, einen strafferen Körper zu bekommen oder Verspannungen loszuwerden. Ich habe schon viele Sportarten ausprobiert und für mich ist einfach Yoga am besten.

Etwas für sich selber tun kann aber auch andere Aspekte haben, regelmäßige Saunagänge zum Beispiel, oder einmal im Monat die Fußpflege aufzusuchen. Ein Besuch bei der Kosmetikerin. Lange Spaziergänge. Sich täglich hübsch zu machen, auch wenn man vielleicht außer der Kindergärtnerin beim Abholen des Kindes niemanden am Tag sieht. Oder von zu Hause aus arbeitet. Macht Arzttermine, die zur Vorsorge dienen, all die Sachen, die die Gesundheit und das Wohlbefinden steigern!


7. Eine Jahresliste machen

Eine Jahresliste zu machen hebt die Stimmung und ist quasi die individuelle, schriftliche Form der Tipps, die ich hier zusammengestellt habe. Wie ihr eine Jahresliste erstellen könnt, habe ich HIER mal erklärt.

8. Ein Vitamin D Präparat einnehmen

Fakt ist, dass fast jeder in den Wintermonaten zu wenig Vitamin D im Körper hat. Vitamin D ist gut für die Knochen, aber auch wichtig für die Immunabwehr. Das heißt, ein niedriger Vitamin D Spiegel macht auch anfälliger für Krankheiten. Man kann gegen eine Zuzahlung seinen Vitamin D Vorrat im Blut beim Arzt testen lassen, ich habe das schon zweimal gemacht und obwohl ich viel an der frischen Luft bin, war er immer zu niedrig. Manche schwören auf hochdosiertes Vitamin D als Nahrungsmittelergänzung, da bin ich nicht so der Freund von, weil ich der Meinung bin, zuviel ist auch nicht gut, aber ein gutes Präparat als Nahrungsergänzung kann in den Wintermonaten dazu beitragen, weniger müde und abgeschlagen zu sein.

9. Etwas dazu lernen

Hier geht es nicht um etwas Neues wie unter Punkt 1 erwähnt, sondern um etwas, was ihr schon könnt, aber gerne weiterentwickeln wollte. Ich möchte mich zum Beispiel noch mehr um die Fotografie kümmern und dort dazulernen. Wollt ihr Euch beruflich fortbilden? Oder die Englischkenntnisse auffrischen? Lettering lernen? Steht irgendetwas auf Eurer "...da wollte ich mich schon längst drum kümmern" - Liste? Ein Fachbuch lesen? Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um damit anzufangen!

10. Das Einfache schätzen lernen

Ich sehe sooo viele Menschen, die nur auf der Jagd sind, nach dem ultimativen Freizeitkick, dem tollen Shoppingerlebnis, der angesagten Party, usw. Und oftmals nur gestresst und gar nicht glücklich sind. Vieles bleibt dabei auf der Strecke, die Gesundheit, die seelischen Ausgeglichenheit, Kontakte, der Einklang mit der Natur. Fragt Euch einfach, ob Euch die ganzen Unternehmungen glücklich machen - wenn ja, bestens. Wenn nein - sagt auch mal nein. Ich bin sehr gut im Nein sagen und mache nur, wozu ich wirklich Lust habe. Und habe dabei nicht das Gefühl, etwas zu versäumen. Oftmals bin ich auch nach einem Spaziergang in der Natur viel zufriedener und energiegeladener als wenn ich von der x-ten Shoppingtour heimkomme mit Dingen, die nur kurzfristig Freude bereiten.


11. Ein Moodboard erstellen

Ich bin Fan von Moodboards! Sie visualisieren so genau, wo man steht und wo man hin möchte. Wollt ihr das Haus/ die Wohnung renovieren? Euch insgesamt verändern? Einen neuen Modestil ausprobieren? Stöbert in Zeitschriften und auf pinterest, fotografiert auf der Straße, wenn Euch etwas inspiriert, und stellt alles auf einem Moodboard zusammen. Versucht dann Eure Ziele zu formulieren. Auf diese Weise ist es wahrscheinlich, dass ihr das Ziel auch erreicht.

12. Etwas planen

Ich plane zu gerne. Neue Blogposts, die Wochenendaktivitäten, den nächsten Restaurantbesuch, eine Party, es vergeht eigentlich kein Tag, an dem ich mir nicht wieder etwas Neues überlege und irgendetwas plane :-) Wenn Euch also die Decke auf den Kopf fällt - plant was. Gerade zu Jahresbeginn könnt ihr zum Beispiel die nächste Urlaubsreise planen, denn jetzt ist die Auswahl an guten Unterkünften noch recht groß. Wir waren immer viel zu spät dran und dieses Jahr haben wir zum ersten Mal bereits die Osterferien und die Sommerferien fest gebucht! Etwas zu planen lenkt die Gedanken auf positive Erlebnisse und motiviert, also am besten gleich loslegen :-)


13. In den Gartenmarkt gehen

Braucht ihr ein wenig Frühlingsstimmung, geht in den Gartenmarkt, genießt die vielen Pflanzen und kauft Euch ein paar Frühjahrsblüher. So ein Besuch ist immer Erholung, ich bin zu gern in schönen Gartenmärkten!

14. Mehr Zeit für die Familie nehmen

Und zu guter letzt: Nehmt Euch eine Auszeit von den (sozialen) Medien. Weniger instagram, weniger Internet, weniger facebook, weniger Netflix. Ihr werdet staunen, wieviel Zeit plötzlich zur Verfügung steht! Zeit, vielleicht sogar den Teenager zu einem gemeinsamen Kartenspiel zu motivieren, mit dem Partner Pläne zu schmieden, für einen langen Spaziergang, für das Spiel mit den Haustieren... Ihr sagt, das ist doch selbstverständlich? Ich kenne einige Familien, wo das definitiv zu kurz kommt, und Hand aufs Herz, wie viel Zeit verbringt ihr vorm PC/ Smartphone?


So, ich hoffe, ich hatte die eine oder andere Anregung für Euch oder habe Euch zumindest für etwas motivieren können! Weitere Tipps hatte ich mal HIER zusammengestellt!

Eure 


Kommentare:

  1. Sehr schöne Ideen. Das meiste davon setzte ich auch schon in die Tat um. Die graue Tristesse da draußen schlägt trotzdem manchmal aufs Gemüt. Aber so isses halt und der nächste Frühling kommt bestimmt. 😉 LG, Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber garantiert :-) Ich bin übrigens ein Novemberkind, vielleicht macht mir das graue Wetter deswegen nichts aus!
      LG
      Tinka

      Löschen
  2. Ich persönlich mag den Winter ja sehr. Aber ich kenne recht viele, die auf diese Jahreszeit gerne verzichten würden.
    Ganz liebe Grüße und einen guten Wochenstart,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich höre es wirklich überall, dass die Jahreszeit auf die Stimmung schlägt! Solange wir alle fit sind, macht mir der Winter auch nix aus!
      LG
      Tinka

      Löschen
  3. Liebe Tinka,
    das sind tolle Ideen. Ausmisten ist ja auch eine Leidenschaft von mir ;) ! Ich nutze die grauen Wintertage gerade dafür, meine Treppe zu sanieren, hoffentlich wird es was!

    Ich wünsche Dir einen schönen Dienstag.

    Herzliche Grüße

    Cora

    AntwortenLöschen