11.10.2017

Tipps für die Umgebung von Brighton

Mein Sohn war letztes Jahr für ein paar Tage mit der Schule in Eastbourne. Und irgendwie kennt man England fast nur von Jugendreisen, oder? Ich war als Jugendliche dreimal dort auf Sprachreise und dann nie wieder. Also haben wir uns überlegt, die Herbstferien mal in der Region zu verbringen. Ich hatte irgendwie nur noch den Pier von Brighton in grober Erinnerung, und Scones. Sonst nicht mehr viel. Und was soll ich sagen? Ich habe mich direkt in diese Region verliebt. An manchen Orten hatte man das Gefühl, die Zeit sei stehengeblieben. Vieles war wirklich traditionell, ob es die Kleidung war, die Häuser, die Oldtimer, die zahlreich an uns vorbeifuhren...ich fand es einfach schön.

Da wir ja eher die Reisenden sind, die zwar gerne an einem Ort wohnen, aber viel sehen wollen, habe ich Euch mal meine Tipps für die Region zusammengestellt. Eine Woche ist natürlich nicht lang, um alles zu entdecken, aber ich finde, wir haben schon viel unternommen!

Wir sind übrigens mit dem Auto nach England gefahren und hatten den Eurotunnelzug gebucht. Das war auch mal ein Erlebnis und ich kann es nur empfehlen, die Fahrt von Calais in Frankreich nach Folkstone in England dauert gerademal gut 35 Minuten.

Gewohnt haben wir ca. 40 Autominuten nördlich von Brighton in einem kleinen Cottage mitten in einer süßen, kleinen Gärtnerei.


Der nächstgelegene, größere Ort hieß Tunbrigde Wells, hatte ich vorher nie gehört, war aber gar nicht mal so klein. Dort konnte man auch wunderbar shoppen gehen, oder in einen Park, aber wir haben uns auf die Sehenswürdigkeiten dort beschränkt, und das hat sich auf jeden Fall gelohnt! 

Zum einen kann ich Euch Scotney Castle ans Herz legen. Der Eintritt ist nicht ganz billig für eine Familie, aber es lohnt sich und das schreibe ich, obwohl ich wahrlich kein Fan von Schlössern bin. Dieses hat einen wunderschön angelegten Park und auch ein Rundgang durch das Gebäude ist sehr interessant. Die Besitzerin hat dort bis zu ihrem Tod 2006 gelebt und das ist wahrlich nicht lange her. Das fand ich faszinierend. 






An den Park grenzen viele Weiden und zum Schloss gehören auch noch ein wirklich schöner Shop, den ich halb leer hätte kaufen können, und ein gemütliches Cafe. 



Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel in der Gegend ist Bewl Water, ein Stausee, an dem man schön Fahrrad fahren, picknicken oder auf dem See Bootsfahren kann. Wir waren unter der Woche dort und es war menschenleer, aber ich denke, am Wochenende ist dort mächtig was los. 



Wenn man in England ist, muss man natürlich auch mal das eine oder andere der hübschen Cafes dort besuchen. Kennt ihr die leckeren Scones, die traditionell mit Clotted Cream, Marmelade und schwarzem Tee mit Milch serviert werden? Wir waren in zwei Cafes, die beide auf ihre Art wunderschön gewesen sind. Was man beachten muss: Die Cafes schließen zwischen vier und halb fünf. Und zwar alle. Teatime ist also in England früher als bei uns :-)

Das von außen unscheinbare Courtyard Cafe liegt im beschaulichen Ort Rotherfield und ist ganz liebevoll geführt. Ein kleiner Dekoshop ist auch mit dabei. Probiert die Hot Chocolate Mountain, wenn ihr es süß mögt, Kakao mit viel Sahne und kleinen Marshmallows drauf, mein Sohn schwärmt heute noch davon! 



Ich sag doch, die Zeit ist stehengeblieben :-) Was ein goldiger Supermarkt. 


In der Region gibt es auch sehr viele Farmshops, was ich ja liebe, in denen regionale und oft selbst angebaute Produkte verkauft werden. Das vermisse ich in unserer Region sehr, da gibt es zwar vereinzelte, aber nicht so große wie dort. Fast alle dieser Farmshops haben auch ein angrenzendes Cafe. Wir haben die Tottingworth Farm nahe Heathfield herausgesucht, ein eher schlicht und hell gehaltenes Cafe mit sehr netter Bedienung und einer hübschen Außenanlage mit einer Spielmöglichkeit für Kinder und einem tollen Blick auf die Felder. Wir hatten an dem Tag, wie an allen Tagen, übrigens 17C und Sonnenschein und das im angeblich verregneten England. 



Habt ihr schon einmal gestreifte Kühe gesehen? Dort gibt es welche! 

Heathfield ist nicht groß, aber man kann dort in der Hauptstrasse ganz toll shoppen, wenn man Second Hand Läden, Antikshops und kleine Blumenläden mag, also ein Paradies für mich :-) Es gibt in fast jedem größeren Ort übrigens zahlreiche Charityshops, wo man Sachen spenden kann und diese dann für wenig Geld verkauft werden, der Erlös kommt den jeweiligen Organisationen zugute. Nicht nur, dass man in den Shops wirklich tolle Sachen finden konnte, das Konzept finde ich richtig gut. 


Und um nochmal auf die Farmen zurückzukommen, manche kann man auch besichtigen, schön gerade für kleinere Kinder, aber selbst meinem Sohn hat es noch gefallen. Sie kosten allerdings immer ein wenig Eintritt, aber das kommt ja den Tieren zugute. Wir waren auf der Middle Farm in Firle, nicht so groß, dafür gibt es einen Rundweg über die Felder, der ganz schön ist. 



Ist der Adventskalender mit den kleinen Eimern nicht goldig? Ich hätte ihn doch mitnehmen sollen. 


So, das war es mit Teil 1, ich hoffe, es hat Euch gefallen, in Teil zwei nehme ich Euch mit nach Brighton, Eastbourne und Lewes! 


Eure 


Kommentare:

  1. Liebe Tinka,
    freilich gefällt mir das, und wenn man diese Bilder sieht, würd man am liebsten auf der Stelle und sofort seine Koffer packen !!!
    Dem steht hier natürlich leider viel entgegen, mhhh!
    Sei du ganz lieb gegrüßt
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir, liebe Gabi, ich könnte auch direkt wieder die Koffer packen :-))
      LG
      Tinka

      Löschen
  2. So wunderschöne Bilder! Ich bin wieder einmal ganz verliebt in die Gegend. Wir waren 2015 mit dem Cabrio auf einem Roadtrip auch ein paar Tage in der Gegend um Brighton. Besonders begeistert hat uns Poynings, wo wir eine der süßesten Unterkünfte unserer Reise hatten und vom Devil's Dyke die Gegend überblicken konnten...Hach, so viele schöne Erinnerungen!

    Liebe Grüße!
    Marie-Louise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, süße Unterkunft, immer her mit dem Tipp :-), denn ich fand es gar nicht so einfach, dort was Hübsches zu finden! Devil´s Dyke, ja, davon hatte ich auch gelesen, muss wunderschön sein, ich bin sicher, ich war nicht das letzte Mal in der Gegend, dann werden wir noch diese Ecke erkunden!
      LG
      Tinka

      Löschen
  3. Katja du machst mir mit deinen Reiseposts immer solches Fernweh! Ich könnte dann immer gleich aufbrechen. Einen Roadtrip durch Südengland steht auch schon sehr lange auf meiner "DA-MUSS-ICH-NOCH-HIN"-Liste und ich bin auf Pinterest schon fleißig dabei, Tipps zu zusammeln. Deinen Post speichere ich mir auch gleich dazu ab! Danke! :-*
    LG Dori

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich! Meine Männer wollen ja wieder nach Florida im nächsten Jahr, aber ich möchte viel lieber auch durch England reisen, meinen Sohn hab ich schon so weit :-)) Der war nämlich trotz risengroßer Floridafan auch total begeistert von der Gegend!
      LG
      Tinka

      Löschen
  4. Ich danke Dir für diese kleine Rundreise :)
    Meine 1. "Begegnung" mit England war mit der Schule und danach als Gruppenleiter einer Jugendreise... Aber so einen richtig schönen Eindruck kann man sich dann doch erst verschaffen, wenn man dort mal richtig Urlaub macht! Ich mußte meinen Männe ja erst mal beinahe "zwingen" in dieses verregnete Land mit schlechtem Essen zu fahren - mit dem Ergebnis, daß er nun meine Begeisterung teilt :D Wenn es nicht so teuer und weit aus dem Süden Deutschlands wäre, würden wir wohl viel öfters in England Urlaub machen! Wir lieben all die schnuckeligen Ortschaften, die putzigen Läden, das Essen das viel besser ist als sein Ruf und so viel mehr....
    Ich freu mich schon auf den kommenden Sommer, wenn wir für 3 Wochen den Lake Distrikt erkunden. 3 Wocehn Beatrix Potter Land <3
    Bin schon gespannt, was Du uns im 2. Bericht alles feines zeigst.
    Gruß scrapkat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wie schön! Das Essen dort fand ich super, so viele frische Produkte in den Farmers Läden und auch im Supermarkt gab es tolle leckere Sachen. Wir waren auch Essen und das war immer prima, bis auf einmal, gut, das schreibe ich noch :-) Von uns war die Fahrt ca. 8 Stunden, das ging noch...
      LG
      Tinka

      Löschen
  5. So ein schöner Bericht, der geradezu Lust macht, auf die Insel zu reisen. Habe ich dort doch einmal vor 46 Jahren ein Vierteljahr im Herbst verbracht ( und bin nur einmal vor 16 Jahren wiedergekommen, tststs ).
    Ist schon alles sehr idyllisch...
    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön! Und idyllisch trifft es auf absolut!
      LG
      Tinka

      Löschen
  6. Oh, da werden Erinnerungen in mir wach. Ich war auch in Eastbourne in meiner Jugend. Leider bin ich seither nie mehr in England gewesen.
    Liebste Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen