09.07.2016

Kartoffelbrötchen mit einem Frischkäse - Möhren - Aufstrich und ein paar Tipps dazu!

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich bin wirklich pingelig, was gekauftes Brot angeht. Inzwischen mag ich eigentlich nur drei Bäckereien hier im Umkreis, bei denen mir das Brot schmeckt. Also backe ich Brot und Brötchen öfter mal selbst!

Als ich bei Hagen Grote diese schöne Brötchenbackform gesehen habe, kam mir gleich in den Sinn, mal wieder Kartoffelbrötchen zu backen. Habt ihr schon einmal welche probiert? Sie sind sehr locker und etwas würziger im Geschmack als normale Brötchen, daher passen sie auch gut z.B. zu einem rustikalen Buffet oder auch einfach als Beilage zum Mittagessen anstatt Kartoffeln oder Co!


Ich bin ja Fan von unserem Pizzastein, den ich schon einmal hier vorgestellt hatte, und war daher neugierig, ob die Brötchenform ein ähnliches Resultat erzielt. Und tatsächlich, die Brötchen werden noch lockerer als wenn man sie einfach nur auf dem Blech backt und der entscheidene Vorteil ist: Hinterher hat man ein Brötchenrad, das wunderbar in Form geblieben ist!



Kartoffelbrötchen

Ihr benötigt für ein Brötchenrad

700g gekochte Kartoffeln vom Vortag (mit Schale gewogen), 4 gestrichene Teelöffel Salz, eine Packung Trockenhefe, 2 Esslöffel neutrales Öl, 200g Weizen-Vollkornmehl, 500g Weizenmehl, 4 Esslöffel Sonnenblumenkerne, 120ml Wasser

Die Kartoffeln pellen und fein stampfen. Die Sonnenblumenkerne mit etwas Wasser übergießen und ca. 10 Minuten quellen lassen. Dann das Wasser abgießen und die Kerne mit den Mehlen, der Hefe, dem Salz, dem Öl und dem Wasser zu den Kartoffeln geben. Alles gut verkneten. Anfangs ist der Teig etwas krümelig, aber je länger ihr knetet, umso geschmeidiger wird er, also nicht gleich mehr Wasser zugeben! Ihr solltet den Teig gut 5 Minuten kneten. Dann abgedeckt eine Stunde gehen lassen. 

Wenn ihr die Form benutzt, nach Anwenderangaben vorbereiten (es müssen vor der ersten Benutzung einige Vorgaben beachtet werden) und einfetten. Ansonsten ein Backblech mit Backpapier auslegen. 
Den Teig nochmals durchkneten und zu Brötchen formen. In die Form oder auf das Backblech geben und abgedeckt nochmals etwa 30 Minuten gehen lassen. 

Den Ofen auf 200C vorheizen (Umluft). Die Brötchen in den Ofen geben und etwa 30 Minuten backen, bis sie bräunen. 



Für die eher deftigen Brötchen habe ich mir noch einen passenden Aufstrich überlegt. Da das pflanzliche Eiweiß aus der Kartoffel ja wunderbar mit dem tierischen Eiweiß aus der Milch harmoniert, habe ich noch einen Aufstrich aus frischem Gemüse und Milchprodukten zubereitet.


Möhren - Frischkäse - Aufstrich

Ihr benötigt für vier Portionen

einen Becher Frischkäse (am besten fettreduziert), einen Becher Hüttenkäse, eine große Möhre, vier Radieschen, Kresse nach Geschmack, Salz, Pfeffer

Die Möhre und die Radieschen waschen, die Möhre putzen. Das Gemüse fein reiben und mit dem Frischkäse, dem Hüttenkäse und der gewaschenen Kresse verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 


Als ich zu Studentenzeiten bei einem älteren Ehepaar zur Untermiete gewohnt habe, schenkten diese mir mal zu meinem Geburtstag einen Brötchenbeutel, da mein Brot immer so lose herumlag. Sie meinten, dass sich das Brot darin viel frischer halten würde als in anderen Aufbewahrungsbehältern. Und tatsächlich, so war es! Trotzdem hatte ich das jahrelang vergessen, aber nun kam es mir wieder in den Sinn. Also habe ich mir wieder einen zugelegt, gewaschen und die Brötchen direkt darin gelagert!


Und da meine Kartoffeln bisher immer so unschön herum lagen und schnell keimten, habe ich mir noch einen Kartoffelbeutel gekauft! Der ist nicht nur schön anzusehen, sondern auch praktisch, denn Kartoffeln müssen ja kühl und dunkel lagern und daher war mein Aufbewahrungsplatz am Fenster in der Originalverpackung nicht gerade die beste Wahl. Nun packe ich die Kartoffeln immer in den Beutel und bringe sie in den Keller, dadurch halten sie viel länger!


Brotbeutel: Hagen Grote
Brotbackform: Hagen Grote
Kartoffelbeutel: Hagen Grote


Habt ein schönes Sommer-Wochenende

Eure 


Kommentare:

  1. Liebe Tinka,

    der Aufstrich klingt excellent! Das werde ich gleich Montag mal ausprobieren.
    Hab ein schönes Wochenende. Wobei ich mich frage, wo der angekündigte Sommer wohl bleibt.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier ist er heute :-) Bei Euch auch?
      LG nach Berlin
      Tinka

      Löschen
  2. Mmmhhh, das sieht ja wieder lecker aus. Deine zwei Rezepte werde ich gerne ausprobieren. danke und liebe Grüsse aus der Schweiz
    Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich und liebe Grüße zurück in die Schweiz!
      Tinka

      Löschen
  3. MMh wieder so etwas leckeres bei dir! Die Kartoffelbrötchen klingen so gut! Ebenso der Aufstrich!!! Schönen Sonntag!!! Liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dir auch noch einen schönen Sonntag, danke!
      LG
      Tinka

      Löschen
  4. Sieht das lecker aus liebe Tinka ...


    ____88888888b_____d88888888b
    __d88?____d 88b___d88b____`88b
    _d8?_________d888b__ _______`8b
    _8b_________________________ d8
    _b8__________________d8888b___d8888b
    __d8________________d8?__d8b_d8b__`8b
    __ _8ba_____________d8?_____d8b_____`8b
    ___ _`8da___________8b_______________d
    _____ _`Y8b__________d8_____________8b
    _______ _`8b__________8ba_________ad8
    __ ________`88_____88__`8da_____ab8?
    _____ _______8b___d8_____`Y8___8Y?
    __________ ___`b_d?________`8_8?
    ______________`8? __________`8?


    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Oh Kartoffelbrötchen wie lecker!Kartoffelbrot ist mein Lieblingsbrot, aber wie du schreibst, nur von gewissen Bäckern schmeckt es auch wirklich!Selber gebacken habe ich es allerdings noch nie, danke für die Anregung!Die Form ist wirklich praktisch, muss mich auch mal nach so einer umsehen=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns gibt es weit und breit kein Kartoffelbrot zu kaufen! Ist mir zumindest nicht aufgefallen!
      LG
      Tinka

      Löschen
  6. Liebe Tinka,
    Da hast Du ja was leckeres gezaubert.
    Ich mag Kartoffelbrötchen sehr.
    Danke für die tollen Rezepte :-)
    Herzliche Grüße an Dich,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. ich bin da auch sehr pingelig. das ist auch das einzige, was ich in unserem italien urlaub immer sehr vermisse: gutes brot. ;-D

    deinen leckeren aufstrich werde ich auf jeden fall auch ausprobieren, sieht köstlich aus.

    liebe grüße
    rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frag mal, wenn ich in den USA bin...da schmeckt mir so gut wie keins. Und ich bin doch so ein Brotliebhaber!
      LG
      Tinka

      Löschen
  8. Lecker! Jetzt bekomme ich schon wieder Hunger ;-)
    Der Aufstrich wird ausprobiert! Danke fürs Rezept!
    Ganz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Tinka,
    yumyyy die Brötchen sehen richtig lecker aus!!!
    Leider hab ich zur Zeit nicht so viel Zeit um sie selber zu machen, aber nach dem Masterarbeitsstress wird das definitiv ausprobiert!
    Liebste Grüße
    Lea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche Dir viel Glück für die Arbeit!!
      LG
      Tinka

      Löschen
  10. Liebe Tinka, Deine Brötchen sehen unglaublich lecker aus...da ich auch gerade meine "Brot-back-Phase" habe, werde ich die sicher zum Sonntagsfrühstück ausprobieren...allerdings auf dem Bakcblech, ich hoffe, sie laufen nicht zu sehr auseinander (aber dann sind es halt Fladen ;)
    Liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathrin,
      und wie hat es geklappt? (Ich war im Urlaub)
      LG
      Tinka

      Löschen
  11. Liebe Tinka,
    selbstgebackenes Brot schmeckt sooo lecker! Und dann noch so einen schmackhaften Aufstrich dazu, einfach köstlich! Danke für dieses tolle Rezept!
    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend,
    Christine

    AntwortenLöschen