27.04.2016

Mispelmarmelade - perfekt auf selbst gebackenem Hefebrot


Neulich im Supermarkt fielen mir Mispeln in die Hände. Habt ihr sie schon einmal gegessen? Ich habe davon ehrlich gesagt noch nie etwas gehört, aber ich liebe es ja, Neues auszuprobieren und so wanderten sie in meinem Einkaufskorb.



Daheim habe ich mich etwas schlau gemacht und las, dass man aus Mispeln hauptsächlich Marmelade und Gelees kocht. Die Marmelade war gerade alle, das passte ja! Also habe ich Mispelmarmelade gekocht.


Mispelmarmelade

Ihr benötigt für 2 Gläser

500g Mispeln, 250g Gelierzucker 2:1, 100ml Apfelsaft, etwas Mark einer Vanilleschote, den Saft einer halben Zitrone

Mispeln waschen, entkernen und die Schale abziehen, in einer Schüssel mit dem Zitronensaft vermischen, damit sie nicht braun werden. Pürieren. Das Püree mit dem Gelierzucker, dem Apfelsaft und dem Vanillemark in einen höheren Topf geben (der Topf darf nur zur Hälfte gefüllt sein, damit nichts überkocht) und unter Rühren aufkochen. Nun 4 Minuten sprudelnd weiterkochen lassen, dabei immer umrühren!

Die Marmelade in mit kochendem Wasser aufgespülte Schraubgläser geben und sofort fest verschließen. 

Kann man auch gut verschenken! 

Anfangs war ich ja etwas skeptisch. Ob das am Ende denn auch schmeckt? Wie es halt so ist mit neuen Sachen. Und ich war absolut positiv überrascht! Mispeln sind richtig lecker! Sie schmecken wie eine Mischung aus Aprikose und Pflaume und ich - als kein großer Marmeladenfan - habe eine Sorte gefunden, die mir tatsächlich richtig gut gefällt!


Nun war Sonntag, ich war mit meiner Marmelade happy, und was fehlte? Richtig: Brot, das dazu passt. Die Bäckereien waren inzwischen alle zu, also hab ich kurzerhand eins gebacken, schmeckt ja eh viel besser. Mispelmarmelade auf frisch gebackenem Hefebrot - eine herrliche Kombination!


Hefebrot 

Ihr benötigt für eine Kastenform

500g Dinkelmehl, ein Ei, einen Beutel Hefe, 200ml warme Milch, eine Prise Salz, 70g Rohrzucker, 80g Butter oder Margarine

Die Milch mit der Butter oder Margarine erwärmen, bis das Fett geschmolzen ist. Mehl mit der Hefe und dem Salz mischen. Die Milchmischung, den Zucker und das verschlagene Ei hinzugeben und gut vermischen. Mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Diesen gut eine Stunde abgedeckt gehen lassen. 

Eine Kastenform fetten. Den Teig hineingeben und nochmals gut eine dreiviertel Stunde gehen lassen. Den Ofen auf 180C (Umluft) vorheizen. 

Das Brot in den Ofen geben und etwa 40 Minuten backen, bis es bräunt (Stäbchenprobe!)


Übrigens: Wer keine Mispeln im Supermarkt findet, kann mal beim türkischen Obst- und Gemüsehändler schauen, die haben oft welche.

Ich bin gespannt, ob ihr die Früchte kennt!


Eure 


Kommentare:

  1. :-) Wir haben sogar einen kleinen Mispelbaum im Topf :-)
    Liebe Tinka,
    ich kenne die Frucht schon seit vielen Jahren,
    aber durch dich weiß ich jetzt auch,
    dass sie auf Deutsch Mispeln heißen.
    Denn ich kenne diese Früchte nur aus Italien,
    wo sie Nespola genannt werden.
    Wir haben vor vielen Jahren mal einen Kern eingesetzt
    und der wächst so vor sich hin,
    nicht wirklich schnell ;-) aber wir sind geduldig.
    Dein Rezept klingt toll. Wenn wir wieder nach Italien fahren werde ich mir auf dem Markt welche holen :-)
    Dein gedeckter Tisch schaut so lecker und schön aus!!!
    Ganz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau, Nespola! Ich fand die Kerne auch so schön und wollte einen einpflanzen! Hatte ich dann ganz vergessen, schade!
      LG
      Tinka

      Löschen
  2. Liebe Tinka,
    Mispeln kannte ich bis jetzt noch nicht. Die selbstgemachte Marmelade schmeckt sicher köstlich. Danke für diese farbenfrohen Bilder. Die heitern mich ein wenig auf, hat es bei uns doch wider die ganze Nacht geschneit :((!

    Ganz liebe Grüße und noch eine schöne Restwoche,
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Schnee ist echt verrückt. Zum Glück hatten wir keinen, aber ziemlichen Sturm!
      LG
      Tinka

      Löschen
  3. Huhu Tinka,
    Mispeln habe ich ehrlich gesagt auch noch nie gehört....sieht auf jeden Fall lecker aus. Schmecken sie eher wie saure Pflaumen oder süßlich? Ich bin ja eher für süß ;-).
    Und Deine Fotos sind einfach immer wieder toll!
    Ganz liebe Grüße, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diana,
      nein, sie sind auf alle Fälle süßlich!! Danke!
      LG
      Tinka

      Löschen
  4. Ich hab tatsächlich auch noch nie Mispeln gegessen. Ist das eigentlich was neues, oder gab es die schon immer? Eine Kreuzung oder sowas? Hm. Mal schauen, ob ich die hier auch finde. GlG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, die gab es schon immer :-), aber jetzt erst im Supermarkt??
      LG
      Tinka

      Löschen
  5. Liebe Tinka,
    das schaut sehr interessant aus, aber ich kenne Mispeln auch nicht nicht.
    Aber ich werde mal danach Ausschau halten.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt sehe ich sie plötzlich überall :-)
      LG
      Tinka

      Löschen
  6. Mispeln hab ich auch noch nie gegessen oder verarbeitet. Klingen aber total lecker. Süß ist immer gut :) Und das Brot. Mhhh. Dinkelmehl liebe ich ja total!
    Lieben Gruß,
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Süß ist immer gut, da gebe ich Dir recht :-))
      LG
      Tinka

      Löschen
  7. Von Mispeln habe ich bisher nur gehört, aber noch nie gesehen!Ein Mischung aud Aprikose und Pflaumen klingt jedenfalls sehr gut!Ich hoffe sie entdecke ich auch mal!Die Marmelade hat eine tolle Farbe und selbstgemachte Marmelade ist sowieso immer toll!=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ja, mach das, sie schmecken Dir sicher auch!
      LG
      Tinka

      Löschen
  8. Klar kenne ich Mispeln, auf türkisch heißen sie muşmula. Wir essen sie im Sommer sehr viel. Allerdings habe ich sie bisjetz immer beim türk. Laden gekauft, im Supermarkt habe ich sie noch nicht gesehen - ich halte mal die Augen auf :)
    Liebe Grüße
    Papatya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Papatya,
      ja, genau, beim türkischen Gemüsehändler soll es sie immer geben! Jetzt weiß ich auch, dass man sie auch so essen kann! Ich hole sie mir unbedingt wieder!
      LG
      Tinka

      Löschen
  9. Liebe Tinka,
    garnicht so lange her, dass eine Kollegin Mispeln in der Arbeit dabei hatte.
    Wir haben sie alle probiert ... waren aber nicht so begeistert davon.
    Vielleicht heißt die Lösung "Marmelade kochen" ... das kann ich mir schon besser vorstellen ...

    Wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Herzliche Grüße

    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab sie nicht so probiert :-), aber als Marmelade sind sie süß und aromatisch!
      LG
      Tinka

      Löschen
  10. Von gehört habe ich schon mal, gegessen habe ich sie noch nie.
    Aber sie sehen niedlich aus und wie Du sie beschreibst, müssen sie wirlich lecker sein.
    Brot backen möchte ich heute auch noch...
    Ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  11. Ok, jetzt hast du mich neugierig gemacht und ich muss das Rezept auch ausprobieren. Denn ich bin auch nicht der große Marmeladenfan (fast alle sind mir zu süß). Und wenn ein nicht Marmeladenfan sagt, es schmeckt, dann werde ich neugierig.
    Und ich glaube ich habe Mispeln sogar vor kurzem gesehen. Werde sie kaufen wenn ich sie das nächste mal sehe :)
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
  12. Mispeln kannte ich schon, in unserem Schulgarten wächst mindestens eine und ab und an begegnet mir einmal ein Strauch oder kleiner Baum. Doch die Früchte werden hier nicht ganz so groß. Probiert habe ich sie noch nie, wußte jedoch, daß sie essbar sind. Im Supermarkt habe ich sie noch nie gesehen. Vielleicht kommt das ja noch. Ich werde mal Ausschau halten.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  13. Ah, ich sehe gerade, beim Türken gibt es sie, da werde ich mal schauen. Ich esse Früchte ja am liebsten roh.

    AntwortenLöschen