23.01.2016

Gefüllter Sandkuchen - mal etwas anderes!

Nach dem ganzen gesunden Dingen in den letzten Posts musste ich unbedingt mal wieder etwas backen! Und da ich ja Rührkuchen so gerne mag, fiel meine Wahl auf diesen Sandkuchen. Das Besondere an ihm ist, dass er nach dem Backen waagerecht aufgeschnitten und mit Preiselbeeren gefüllt wird! 


Als erstes backt ihr einen ganz normalen Rührkuchen, der ist schnell zusammengerührt! 

Gefüllter Sandkuchen 

Ihr benötigt für eine Kastenform

250g weiche Butter oder Margarine, 140g Zucker, 1/2 Päckchen Bio-Vanillezucker, 2 Esslöffel Zitronensaft, eine Prise Salz, 4 Eier, 300g (Dinkel)mehl, 1 Teelöffel Backpulver, 3-4 Esslöffel Milch

Für die Füllung und den Guss

Preiselbeeren aus dem Glas oder Marmelade nach Wahl, 200g Puderzucker, den Saft einer kleinen Zitrone

Butter oder Margarine mit dem Zucker, dem Vanillezucker, dem Zitronensaft und dem Salz gut vermischen, nach und nach die Eier unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und mit der Milch zu der Buttermischung geben. Zu einem glatten Teig verarbeiten. 

Eine Kastenform fetten, den Teig hineingeben, glatt streichen und in den vorgeheizten Ofen bei 180C stellen. Etwa 60 Minuten backen. 

Auskühlen lassen und stürzen. 


Im nächsten Schritt wird der Kuchen mit einem großen, scharfen Messer zweimal waagerecht durchgeschnitten. 


Die Schichten werden dann mit den Preiselbeeren (oder auch Marmelade nach Wahl) bestrichen. 


Zuletzt kommt noch ein Zitronenguss auf den Kuchen. Dazu einfach den Puderzucker mit dem Zitronensaft zu einer dicken Glasur vermischen und auf den Kuchen geben. Ich habe extra weniger Zucker in den Teig gegeben, weil die Preiselbeeren und der Guss ja schon süß genug sind. 


Sieht doch hübsch aus mit den Streifen! 


Habt ein schönes Wochenende! Und wenn es bei Euch auch glatt ist: Macht vorsichtig, ich hab die halbe Nacht nicht geschlafen, da ein Nachbar nachts bei Glatteis in unseren Vorgarten (durch den Zaun versteht sich) geschlittert ist! Der Streudienst ist bis jetzt noch nicht durchgekommen! 


Eure 


Kommentare:

  1. ah wie lecker sieht dein kuchen den aus
    liebe grüße
    regina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tinka,
    oft sind die einfachen Rezepte. ... im Besten ...
    Die Foto's sind wieder hammerartig schön ...

    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Tinka,
    dein Kuchen sieht so lecker aus und hammermäßige Fotos.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Tinka,
    Dein Kuchen macht ordentlich was her.
    Richtig lecker und ansprechend schaut er aus.
    Den muss ich auch mal nachbacken.
    Bei uns war es heute morgen auch vereist ...
    Da hättet Ihr eine Actionreiche Nacht.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Tinka, das erste was ich dachte war: oh ein Sandwich-Kuchen!! Wie hat sie den denn gemacht...ahhh aufgeschnitten ;) Tolle Idee und sieht gleich viiel leckerer aus als reiner Sandkuchen - obwohl der auch schon sehr gut ist. Bei mir gibts heute wiedermal einen Hildegard-Kuchen mit klecks Eis ;) Freu mich schon! Nur sind meine Fotos nie so traumhaft wie Deine ;((
    liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathrin,
      danke erst einmal! Hildegardkuchen, kenn ich gar nicht, nur die Kekse! Hab gleich mal bei Dir geschaut! Klingt interessant, denn die Kekse liebe ich! Ich darf keine Mandeln essen, vielleicht kann man die weglassen, schmeckt das trotzdem? Mit Eis sicher :-)) Lasst es Euch schmecken!
      LG
      Tinka

      Löschen
  6. ein rezept gaaaaanz nach meinem geschmack: schnell, lecker, hübsch anzusehn! danke!
    herzlichste grüße & wünsche an dich :-)
    amy

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Tinka,
    das ist eine tolle Idee! Dein Kuchen sieht superlecker aus und macht echt was her! Und Deine Fotos sind auch wieder wunderschön!
    Liebe Grüße, Silke

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Tinka, wie lecker.
    Dein Post macht Lust auf Sandkuchen.. werde ich am Wochenende mal ausprobieren.
    Herzliche Grüße Matilda

    AntwortenLöschen