31.08.2015

Essen gehen in den USA - ein paar Tipps

Nun der letzte Teil meiner kleinen Florida- Reihe! Und wenn die Ferien nächste Woche leider herum sind, geht es hier wie gewohnt weiter :-)

Wie schon geschrieben, in den USA findet man in den besiedelten Gebieten fast überall zahlreiche Fast Food - und Restaurantketten, bevorzugt am Ortseingang oder an den großen Hauptstraßen. Natürlich gibt es auch kleinere Restaurants, die keiner Kette angehören. Wir hatten ja für eine gewisse Zeit ein Ferienhaus, so konnten wir zum Glück desöfteren auch kochen, aber hin und wieder waren wir den ganzen Tag unterwegs und da haben wir die eine oder andere Kette mal getestet.

Ich ernähre mich im Alltag im großen und ganzen recht gesund, und daher habe ich es ehrlich gesagt mal genossen, im Urlaub all die ungesunden Sachen zu probieren. Hier wieder zurück in Deutschland freue ich mich aber nun umso mehr über unser leckeres Vollkornbrot, vegetarische Aufstriche, Gemüsegerichte und Co. Mein Bedarf ist erst einmal gedeckt und man sollte dort einfach auch versuchen, die Dinge zu genießen und nicht immer an den Gesundheitswert zu denken.

Für jemand, der das erste Mal in die Staaten fahren möchte, habe ich mal meine Erfahrungen aufgeschrieben!

Zunächst sei gesagt: Gerade diese Restaurantketten haben alle einen gewissen Stil, wir würden es vielleicht altmodisch bezeichnen. So richtig topsauer fand ich sie auch nicht. Sie sind oftmals gut besucht, speziell am Wochenende war es überall voll und es gab auch Wochenend-Karten, da waren die meisten Gerichte teurer als unter der Woche. Unter der Woche gibt es auch überall Lunchkarten für die Mittagszeit.

Die Bedienung ist überall sehr freundlich, stellt sich mit Namen vor und serviert zügig. Ein größeres Trinkgeld am Ende ist üblich, da die Servicekräfte wenig verdienen und auf das Trinkgeld angewiesen ist.

Wasser kann man immer kostenfrei bestellen, man muss dabei bedenken, dass Leitungswasser chlorhaltig ist und man das auch schmeckt. Allerdings ist mir dieses Jahr aufgefallen, dass wohl die meisten Restaurants inzwischen Filteranlagen besitzen, und so dass Wasser ganz normal schmeckt. Soda (Limonade) wird fast immer in Plastikbechern (wie auch das Wasser) serviert und man kann sich so viel nachfüllen lassen, wie man möchte. Das ist auch in den Fast Food-Ketten der Fall, man bekommt einen Becher und kann sich an dem Automaten nehmen, was und wie oft man will.

Hat man gegessen, wird einem auch zeitnah die Rechnung auf den Tisch gelegt, noch gemütlich beisammensitzen ist da nicht. Mein Sohn hat in den Augen vieler Servicekräfte zu langsam gegessen und wurde dann mitten bei der Mahlzeit gefragt, ob er ein "Doggybag" für den Rest haben möchte. Doggybags sind üblich, wer etwas nicht schafft, nimmt es einfach mit.

In den Restaurants wird man platziert und sucht sich seinen Tisch nicht selber aus.

Wir haben es natürlich nicht geschafft, alle Ketten zu testen, daher hier eine Auswahl. Mein Sohn hatte sich vorher schon per Internet informiert und Tipps gegeben :-)

Moe`s


Mexikanisches Fast Food. Man kann sich seine Tacos, Burritos, Quesadillas, Bowls (Tellergericht) selber zusammenstellen ( Reis, Fleisch, Bohnen, Gemüse, Sauce). Für Vegetarier gibt es Tofu statt Fleisch. Tacochips gibt es kostenlos dazu. Moe`s ist irgendwie witzig, weil man beim Hereinkommen immer mit "Welcome to Moe`s" begrüßt wird, Essen fand ich nicht so toll, ganz ok, die Chips haben mir gar nicht geschmeckt.

Chipotle


Ebenso eine mexikanische Fast Food Kette, hier wird auf Frische und besseres Fleisch Wert gelegt. Sauberer als bei Moe`s, das Konzept das selbe (man stellt sich seine Sachen selbst zusammen), die Burritos riesig und richtig gut. Es gibt ebenso vegetarische Varianten. Moderner Stil. Chips schmecken auch :-)

Panera Bread


Panera Bread bietet Brot, Kuchen und Bagels zum Verkauf an, ebenso ist es eine Fast Food Kette, die ganz gutes Frühstück bietet und kleinere Mittagessen, wie Suppen, Sandwiches, Salate etc. Sauber, modern, halbwegs gesund, ich fand manche Brotsorten für amerikanische Verhältnisse ganz gut und auch das Essen schmeckte, die Portionen sind lange nicht so groß wie üblich, aber ausreichend. Viel für Vegetarier.

Little Ceasars Pizza

Riesenpizzas für wenig Geld, die Pizzen sind schon fertig zum Mitnehmen. Keine Sitzgelegenheiten. Die Pizzen schmecken wirklich überraschend gut, allerdings nicht mit einer guten Steinofenpizza zu vergleichen.

Ruby Tuesday




Haben wir mehr aus der Not heraus besucht, auf unserer Fahrt von Miami nach Orlando, hungrig, nicht viel Auswahl an Restaurants in der Gegend. War aber eine Überraschung. Das Essen lecker, frisch, eine riesen Auswahl, Salatbuffet, das in vielen Gerichten inklusive war, gutes Preis-/ Leistungsverhältnis, auch für Vegetarier genügend vorhanden.

Smokey Bones


Sportsbar und Restaurant, rusikaler Stil, Top für Freunde von leckeren Hamburgern und Barbecue. Wir waren dreimal dort und es war immer lecker. Am Wochenende haben sie nicht so eine gute Karte und es ist teuer, also besser unter der Woche besuchen. Keine große vegetarische Auswahl, da müsste man sich die Beilagen zusammen stellen, Gemüse, gebackene Kartoffel, sehr leckere Pommes, oder den Gemüseburger nehmen.

Panda Express


Chinesische Fast Food Kette, viele Varianten mit Huhn, auch vegetarische Auswahl vorhanden. Wir waren öfter dort und es war immer gut. Typische Fast Food Atmosphäre.

Five Guys



DIE Burgerkette, die meine Männer lieben! Frisch, sauber, man kann bei der Zubereitung zusehen. Die Burger können selber anhand einer reichhaltigen Auswahl zusammengestellt werden, sind dadurch auch teurer als in den billigeren Burgerketten. Es gibt sogar einen vegetarischen Burger, der mit gebratenen Champignons, Paprika, Käse etc belegt ist. Zu empfehlen. Pommes werden aus frischen Kartoffeln gemacht und sind auch sehr gut. Frische Erdnüsse gibt es umsonst, so viele, wie man möchte.

Popeye




Küche aus Louisiana, hauptsächlich Hühnchen und Seafood, beim Bestellen wird man gefragt, ob es ok ist, dass es "spicy" sei, und so ist es auch: scharf, gut, da wo wir waren, war es auch topsauber. Wer nichts Frittiertes mag, für den ist das nichts und für Vegetarier ist es auch schwer. Pommes halt. Aber die sind auch frittiert :-)

Mels Diner




Da war ich neugierig drauf: Eine Restaurantkette im 50ger Jahre Stil.Vor Ort muss ich sagen, das hätte man noch optimieren können. Der Laden war gerammelt voll, da wo wir waren allerdings hauptsächlich mit Leuten, die auch in den 50gern jung waren. Trotz zahlreicher Preise, die die Kette gewonnen hat: Pizza war nicht gut, das Essen erinnerte sonst an eine durchschnittlich deutsche Küche, Boulette mit Kartoffelbrei, Hühnersuppe etc. Vegetarische Gerichte gab es auch, aber spärlich. Muss ich nicht nochmal haben.

Cracker Barrel



(Qualität nicht so gut, da Smartphone-Fotos) 

Witziger Countryschuppen mit Laden und Restaurant, riesen Auswahl an Countryprodukten, aber einige Dinge habe ich später woanders günstiger gesehen. Zu jedem Essen gibt es "Bisquits" dazu, die so ähnlich wie Scones sind, recht fettig, ich mochte sie nicht, oder Cornmuffins, Muffins aus Maismehl. Küche auch im Countrystil, als Vegetarier kann man sich eine Gemüseplatte zusammenstellen, die nicht schlecht, aber auch nicht herausragend war. Die Portionen für amerikanische Verhältnisse eher klein. Man kann dort wohl gut frühstücken. Kann man sich mal ansehen, aber das eine Mal reicht finde ich.

Jamba Juice


DER Laden für Smoothies, frisch zubereitet, Riesenauswahl, ich liebe sie, auch wenn sie nicht ganz günstig sind. Leider gibt es in Florida nicht so viele Filialen.

Cheesecake Factory


Hier haben wir nicht gegessen, aber ansehen mussten wir uns den Laden schon - wer die Big Bang Theory schaut, weiß, warum :-) In nautra ein echt chicer Laden mit Kuchen, der lecker aussieht, und edel in der Ausstattung.

Sonstige 

Auf den Inseln in Florida sind fast immer Fast Food Ketten nicht erlaubt, man findet zahlreiche Restaurants, wo man halbwegs gute amerikanische Küche bekommt, ich fand aber, dass es in vielen an Sauberkeit mangelte.



Vom RC Otters, das uns letztes Jahr so gut gefallen hat, waren wir so enttäuscht, dass wir wieder gegangen sind, schmuddelig, unfreundlicher Service, und gut gerochen hat es auch nicht. 

In Orlando, speziell im Disney Village, gibt es zahlreiche Themenrestaurants, die witzig gestaltet sind und natürlich dementsprechend ihren Preis haben! Kann man sich aber mal gönnen. Kinder lieben es.



Noch ein letzter Tipp: Den besten Iced Coffee gibt es bei Starbucks, aber auch McDonalds hat einen sehr guten für wirklich wenig Geld.

Zum Essen haben wir billige Ketten wie McDonalds, Burger King, Wendy`s, Taco Bell oder ähnliches gemieden. Bei Taco Bell war ich letztes Jahr einmal und es war wirklich nicht gut.

Wer war schon in den USA war:  wie waren Eure Erfahrungen?


Eure


Kommentare:

  1. Dass das mit dem gemütlich sitzen bleiben wegfällt hat uns auch mächtig erstaunt in den USA. Wie komisch? Ja und unsere Lieblingskette war ja wie du schon bei mir gelesen hast Johnny Rockets.....hmmmm! GlG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, stimmt, da sind wir immer mal vorbeigefahren, die haben ja auch so einen Dinerstil, oder?
      LG
      Tinka

      Löschen
  2. Hi Tinka,
    da läuft einem beim Anschauen schon das Wasser im Mund zusammen!
    Ich möchte auch sooo gerne mal in die USA fliegen und dann mit dem Wohnmobil einmal quer durch....

    Liebe Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit dem Wohnmobil ist sicher auch ein Abenteuer!
      LG
      Tinka

      Löschen
  3. Liebe Tinka,
    Wieder sehr spannend zu lesen :-)
    Hach ich habe jetzt richtig Lust auf einen Burger ...
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Wie sich diese Ketten doch ähneln...
    In Dubai habe ich davon auch zwei gesehen, das Rainforest Café in der Dubai Mall und den PAnda Express nahe unserem Hotel. Da waren wir sogar mal essen und mir hat es auch geschmeckt.
    Ansonsten mag ich diese Ketten weniger...Fast Food ist nicht so mein Ding.
    Trotzdem Danke für diesen ausführlichen Bericht, ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirklich? Das ist neu, hab ich da nie gesehen. In den USA kommt man kaum um die Ketten drumherum, hier besuche ich auch keine.
      LG
      Tinka

      Löschen
  5. Persönliche Berichten sind immer viel schöner und aufschlußreicher als aus Büchern o.ä. ... aber wer weiß, ob ich da jemals in diesem Leben noch hinkommen werde.

    Alles Liebe auch hier
    Sara

    http://herz-und-leben.blogspot.de/
    http://mein-waldgarten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss auch nicht immer so weit fliegen, liebe auch Reisen in Deutschland oder in nördliche Länder. Meine Männer lieben die Wärme.
      LG
      Tinka

      Löschen
    2. Tja, ich fänd das schon schön ... aber wir haben eine familiäre Feier und die ist nicht so weit weg und im dem Zus.hang Urlaub. Und sonst auch wenig Zeit.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Hey hey du Liebe,
    da habt ihr ja supertolle neue Eindrücke mit nach Hause gebracht!
    Ich les mich jetzt gleich mal durch bei dir!
    Und, für Burger bin ich immer (!) zu haben, grins, aber nicht die vom MD
    Liebste
    Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen