08.05.2015

Veganer Rhabarber-Erdbeer-Streusel-Kuchen, der auch Nicht-Veganer überzeugt!

Da jetzt ja wieder die Rhabarber-Saison beginnt, musste ich gleich welchen im Supermarkt mitnehmen. Daheim habe ich dann daraus mal wieder etwas gebacken, und zwar einen veganen Erdbeer-Rhabarber-Streusel-Kuchen. Ich finde ihn sehr lecker und wer nicht weiß, dass er vegan ist - ich glaube, er merkt keinen Unterschied. 



Veganer Erdbeer-Rhabarber-Streusel-Kuchen

Ihr benötigt für ein Blech

Für den Boden: 190g helles Dinkelmehl, 80g Rohrzucker. 80g geschmolzene vegane Margarine, 150g Sojajoghurt pur, 60g Maisstärke, 1/2 Päckchen Backpulver, eine Prise Salz

Für die Füllung: 500g Rhabarber, 250g Erdbeeren, 3 Esslöffel Rohrzucker, 3 Esslöffel Wasser

Für die Streusel: 100g Dinkelmehl, 100g zarte Haferflocken, 100g vegane Margarine, nicht geschmolzen, 80g Rohrzucker

Die Zutaten für den Boden zu einem glatten Teig verarbeiten und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech dünn ausrollen. 

Den Rabarber waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Mit dem Zucker und dem Wasser in einen Topf geben, kurz aufkochen lassen und bei geringer Hitze etwa 10 Minuten köcheln lassen. Erdbeeren waschen, putzen und gegen Ende mit hinzugeben. Die Füllung auf dem Boden verteilen. 

Die Zutaten für die Streusel mit den Schneebesen des Handrührgerätes zu Streusel verarbeiten und auf dem Belag verteilen. 

Den Kuchen im vorgeheizten Ofen bei 180C etwa 30-40 Minuten backen. 



Am besten schmeckt er frisch, wenn man den Kuchen einfriert, ist er nach dem Auftauen recht weich. 


Eure 


Kommentare:

  1. Mhhh, genau sowas habe ich für den Geburtstag meiner Mutter gesucht. Direkt gepinnt. Wird nachgebacken.
    Lieben Dank für das tolle Rezept! :)

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, liebe Tinka, ich lieeeeeeeebe Rhabarber und dieser Blechkuchen sieht wirklich sehr verführerisch aus........muss ich mir gleich abspeichern und bald mal testen (allerdings sollten ein paar Esser mehr am Tisch sitzen, für zwei wäre ein ganzes Blech zu viel ;). Danke, für diese wundervolle vegane Inspiration und ein herrliches Wochenende,

    bis bald, herzlichst Jade

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähem, ich hab innerhalb von ein paar Tagen das ganze Blech selbst aufgegessen.......
      LG
      Tinka

      Löschen
  3. Mit Streuselkuchen kanst du bei mir immer punkten :-) Rhabarber muss ich auch unbedingt noch kaufen, nicht dass ich die Saison verpasse!
    Liebe Grüße,
    Franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde, es gibt ihn immer viel zu kurz!
      LG
      Tinka

      Löschen
  4. perfekt! ich hab letzten herbst so einen ähnlichen streuselkuchen nur mit zwetschgen gemacht und keinem fiel auf, dass er vegan war! ;-))
    deine variante probier ich auch gern aus!

    schönes wochenende und sonnige grüße
    rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist hier auch so, ich hab gedacht, man schmeckt es, aber das ist wirklich nicht so!
      LG
      Tinka

      Löschen
  5. Oh was für ein leckerse Rezept, und vegan, das wird direkt gespeichert=)Ich merke gerade das ich immer noch keinen Rhabarber gekauft habe, das muss ich schleunigst ändern!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Tinka,

    ich hatte auch schon deine Mug-Cakes
    im niedlichen Apfeltässchen kommentiert.
    Und sehe gerade, dass dieser nicht
    erscheint.

    Macht nichts, deinen Streuselkuchen
    mag ich auch sehr und grüße dich
    einfach hier noch mal ganz lieb <3!

    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merkwürdig, eMails verschwanden auch...
      LG
      Tinka

      Löschen
  7. Liebe Tinka,
    Dein Kuchen sieht aber sehr lecker aus!!
    Den könnte ich jetzt glatt verschlingen, denn ich liebe Rhabarber!!
    Danke für Dein Rezept, dass hat mir noch gefehlt.
    Liebe Grüße schickt Dir die
    ANi

    AntwortenLöschen
  8. ups, mein kommentar ist verschollen! ich hab den streuselkuchen am wochenende nachgebacken & bin begeistert.
    super lecker!
    liebe grüße
    nike

    AntwortenLöschen