09.03.2015

Ein Curry aus Spinat, Süßkartoffel und Kichererbsen mit Naan-Brot

Wer Currys liebt - so wie ich - der wird von diesem Rezept mit hoher Wahrscheinlichkeit auch begeistert sein! Die leichte Schärfe der Gewürze und von Harissa - einer Würzpaste mit Chilis, gibt es im Supermarkt - harmonieren mit Spinat, Kichererbsen und Süßkartoffel so gut miteinander, so dass ich dieses Gericht immer wieder koche! 



Spinat-Süßkartoffel-Kichererbsen-Curry

Ihr benötigt für 2 Personen

500g tiefgefrorenen Blattspinat, 2 mittelgroße Süßkartoffeln, eine Dose Kichererbsen, eine Dose Kokosmilch, Öl, Harissa-Gewürzpaste, Curry, Kreuzkümmel, eine Knoblauchzehe

Süßkartoffel und Knoblauchzehe schälen und würfeln. Blattspinat mit wenig Wasser in einen Topf geben und zugedeckt bei geringer Hitze weich kochen. Einen Esslöffel Öl in einem Topf erhitzen, den Knoblauch, zwei Teelöffel Currypulver, 2 Teelöffel Kreuzkümmel und einen halben Teelöffel Harissapaste hinzugeben und leicht anbraten, die Süßkartoffelwürfel hinzugeben, mit den Gewürzen vermischen und mit der Kokosmilch unter Rühren ablöschen. Köcheln lassen bis die Kokosmilch fast eingekocht und die Süßkartoffel weich ist. Den Spinat abtropfen lassen und mit den abgetropften Kichererbsen zu dem Süßkartoffelcurry geben, vermischen. 



Dazu passt wunderbar ein indisches Naanbrot, das frisch aus der Pfanne kommt und warm am besten schmeckt. Es sieht unscheinbar aus, ist aber geschmacklich richtig gut! Ich backe es sehr oft!


Indisches Naanbrot

Ihr benötigt für etwa 5 Fladen

300g helles Mehl (Weizen oder Dinkel), 130ml lauwarmes Wasser, einen halben Beutel Trockenhefe, 40g Vollmilchjoghurt, einen halben Teelöffel Salz

Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten, ggf. noch etwas Wasser oder Mehl hinzugeben. Zugedeckt an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen. Dann nochmals durchkneten, evtl. nochmals etwas Mehl zugeben. 

Eine beschichtete Pfanne ohne Fettzugabe erhitzen, von dem Teig ein Stück abnehmen, zu einer Kugel rollen und diese in die Pfanne geben, flach drücken. Nach etwa 3 Minuten den Fladen drehen, braten, bis beide Seiten gebräunt sind. Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren.  

 
Eure Tinka

Kommentare:

  1. Klingt äußerst lecker und die Bilder lassen einem ja auch schon das Wasser im Mund zusammen laufen :)
    Gruß scrapkat

    AntwortenLöschen
  2. liebe tinka, danke für die rezepte und die tollen bilder!!! einen schönen montag wünscht angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Angie & Scapcat, freut mich, von Euch zu hören!!
      LG
      Tinka

      Löschen