06.03.2014

Aus Schweden: Blaubeerknoten zum Sonntagskaffee

So, die närrischen Tage sind vorbei! Habt ihr schön gefeiert? Rosenmontag sind wir nach Frankreich geflüchtet, aber da sah es überall so aus!


Nein, nicht wegen Rosenmontag, montags ist dort generell Ruhetag! Zumindest in dem Ort, in dem wir waren. Aber es war trotzdem schön! Dienstag habe ich mich dann aber doch ins Fastnachtsgetümmel gestürzt! 

Von Frankreich und Fastnacht geht es jetzt nach Schweden, zumindest kulinarisch :-) 

Heute habe ich ein tolles, mal etwas anderes Rezept für den sonntäglichen Nachmittagskaffee: Schwedische Blaubeerknoten. Neulich gab es diese leckeren Blaubeeren im Angebot und da musste ich einfach zugreifen. 


Und so geht es:

Als erstes löst ihr einen halben Hefewürfel in 170ml warmer Vollmilch auf. In einer zweiten Schüssel vermischt ihr 350g Mehl, ein Ei, 20g geschmolzene Butter, etwas Kardamom, wer mag, und 100g Zucker. Dann wird die Hefemilch und soviel Mehl dazugeknetet, bis ein lokerer Hefeteig entsteht (ich benötigte noch etwas 50g Mehl). Der Teig muss nun ca. eine Stunde abgedeckt an einem warmen Ort ruhen. 

Inzwischen werden die Blaubeeren gewaschen und mit 5 EL Zucker bestreut. Zermatscht die Beeren in einer Schüssel mit den Händen. Das sieht irgendwie ein bisschen nach Halloween aus :-)


Nun wird es ein bisschen kompliziert, aber keine Angst, wenn ihr das macht, ist es gar nicht so schwer! Der Teig wird auf ein mit Backpapier augelegtes Backblech flach ausgerollt. Danach gebt ihr die Blaubeeren auf die Teigplatte und faltet jede Ecke in die Mitte. Nun achtelt ihr den Teig. Jedes so entstandene Teigstück wird zu einer kleinen Rolle geformt und diese wird etwas eingerollt. Dass jedes Teigstück dann anders aussieht (und auch ein bisschen chaotisch), das ist so gewollt! Die Teigstücke müssen nun nochmal etwa 15min gehen. Und dann ab in den Ofen! 

Hier habe ich mal in den Ofen hinein fotografiert. Bei 160C ca. 20min backen. 


Frisch schmecken sie natürlich am besten!


*TIPPS*

Wer sich das Gemansche ersparen will, nimmt einfach Blaubeermarmelade. 
Aber die Finger verfärben sich nicht, also immer zu :-)

Ich finde, in etwas Vanillesoße gedippt sind sie noch besser. 

Man kann sie natürlich auch zum Frühstück essen :-)


Liebe Grüße

Tinka

PS: Das Rezept habe ich von hier

Kommentare:

  1. Yummie! Danke für ds feine Jamie-Rezept!

    Gruß scrapkat

    AntwortenLöschen
  2. Die sind ja mal köstlich! Ich esse momentan fast jeden Tag Blaubeeren im Müsli morgens......das könnt ich ja jetzt mal abwandeln in ein Blaubeerknotenfrühstück. Das wär´s! Fein ;-)! GlG Anne

    AntwortenLöschen
  3. Oh lecker, lecker, oberlecker,,,bestimmt ! LG Sabrina

    AntwortenLöschen
  4. Die sehen so wunderbar lecker aus.

    Liebe Grüße.
    Juliane

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Tinka,

    Blaubeerknoten kannte ich bisher noch nicht, aber sie sehen unheimlich lecker aus. Also ist das Rezept direkt gespeichert und wird ganz bald ausprobiert!

    Liebe Grüße
    Cloudy

    AntwortenLöschen
  6. Hmmm, das sieht mal wieder sehr lecker aus und die Bilder gefallen mir sehr, sehr gut!
    Liebe Grüße,
    Catou

    AntwortenLöschen
  7. hmmm das sieht ja köstlich aus ...GLG Anja

    AntwortenLöschen
  8. Davon hätte ich jetzt sehr gerne ein Stück ... sehen die köstlich aus ...

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Sonntag.
    Herzliche Grüße

    Jutta

    AntwortenLöschen