24.01.2014

Winterfrüchte: Gebackene Kakis

Ich bin ja ein Fan von diesem kleinen, orangefarbenen Früchten. Und da liegt es nahe, mal ein Rezept auszuprobieren, bei dem die süßen Früchte verwendet werden. Als Alternative zum Bratapfel habe ich gebackene Kakis ausprobiert. Und da wir ja gerade die Weihnachtszeit hinter uns haben und der eine oder andere sicher noch ein Marzipanbrot im Schrank zu liegen hat: hier kann man es bestens verwenden! 



*TIPPS*

Statt dem Marzipanbrot kann man auch einfach Backmarzipan verwenden. 

Kennt ihr den Unterschied zwischen Kakis/Sharon/Persimone ? Ich finde das verwirrend. Kaki ist die ursprüngliche Bezeichnung. Die Kaki enthält mehr Bitterstoffe, ist also herber als die Persimone und die Sharonfrucht und wird hauptsächlich in China angebaut. Sharonfrüchte kommen aus Israel, sie werden dort in der Sharonebene angebaut, daher auch der Name. Persimone hingegen stammen meist aus Spanien. Sharonfrüchte und auch Persimone sind süßer als Kakis und können auch mit Schale gegessen werden.  Die Kaki hingegen sollte man wie eine Kiwi auslöffeln, da die Schale recht hart ist. Ich hab mal im Supermarkt darauf geachtet! Oft steht dort Kaki, Sorte: Persimon, an den Tafeln. Ist mir vorher gar nicht so aufgefallen. 

In dem Rezept kann man Kakis, aber auch Sharonfrüchte oder Persimone verwenden. 

Braune Flecken auf den Früchten weisen auf den hohen Zuckergehalt hin. Das heißt also nicht, wie ich immer dachte,  dass die Früchte faul sind. 

Kakis sollten immer leicht weich sein, im harten und damit unreifen  Zustand schmecken sie oft mehlig und pelzig (hatte ich schon! Ich dachte immer, sie wären dann schlecht :-)). 

Kakis oder Sharonfrüchte kann man problemlos im Kühlschrank lagern. Sollen sie schneller nachreifen, dann empfiehlt sich eine Lagerung bei Zimmertemperatur. 

Und, mögt ihr die Früchte auch so gern? 

Liebe Grüße

Tinka

Kommentare:

  1. Liebe Tinka,
    ich muss Dir an dieser Stelle einfach noch einmal ein Kompliment für Deine tollen Bilder machen. So schön alles in Szene gesetzt!!!
    Ehrlich gesagt habe ich noch nie eine Kaki gegessen. Warum eigentlich nicht???
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke & das solltest Du nachholen, ich finde sie zu lecker! Und sie sind auch toll als Alternative zu was Süßem!
      LG
      Tinka

      Löschen
  2. Ich glaub ich hab noch nie eine gegessen. Aber dein rezept klingt äußerst lecker!
    Was den Namen angeht, so dachte ich immer, daß das einfach nur unterschiedliche Namen für´s Gleiche sind, bzw., daß es vielleicht die französische, englische oder was auch immer sprachliche Bezeichnung ist :D
    Werd mir auf jden fall mal deinRezept merken und bei Gelegnheit ausprobieren :D

    gruß scrapkat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo scrapcat, so ging es mir auch!!
      LG
      Tinka

      Löschen
  3. ...wie köstlich...das habe ich ja noch garnicht gekannt!!! Sensationelle Bilder...!!
    Lieben Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht himmlisch aus, liebe Tinka, und ich lieeeeeeeebe Kakis schon seit Kindertagen! Ich esse sie oftmals schon zum Frühstück anstatt Brot ;).......und ich kaufe sie immer auf Vorrat, damit sie in Ruhe nachreifen können (bei uns gibt es vor allem sehr große Sorten). Ganz lieben Dank, für all deine wundervollen Posts und die leckeren Rezepte!

    Einen traumhaften Sonntag und allerliebste Grüße,
    bis bald, herzlichst Jade

    AntwortenLöschen