01.01.2015

Nach 6 Jahren: Byebye Tinkas Welt - Welcome VeggieandSimple

PROST NEUJAHR!!

Ich hoffe, ihr seit alle gut ins neue Jahr gekommen! 

Als erstes möchte ich Euch einmal ein herzliches Dankeschön aussprechen, fürs Vorbeischauen und Eure lieben Kommentare! Das Bloggen macht mir sehr viel Spaß und lenkt auch in nicht so guten Zeiten immer den Blick auf das Positive! 


Nun zu der Neuerung!

Tinkas Welt gibt es nun seit fast genau 6 Jahren - etwa 800 Post sind zusammengekommen. Am Anfang habe ich über alles gepostet, was mir so in den Sinn kam, aber im laufe der Zeit  habe ich immer mehr festgestellt, dass ich zwar gerne dekoriere, das aber nicht gern fotografiere, die DIY Themen lieber anderen überlasse - und da gibt es so tolle kreative Blogs! - und auch Mode oder Garten sicher nicht mein Spezialgebiet wird. 

Fleißige Leser bei mir haben es sicher schon bemerkt - in letzter Zeit wurde es hier sehr Food-lastig, und auch wenn es schon zahlreiche tolle Foodblogs gibt, möchte ich mich zukünftig dort einreihen - das Kochen/Backen und die Foodfotografie machen mir einfach am meisten Spaß.

Man muss im Leben auch mal Risiken eingehen. Dafür habe ich die letzten Wochen programmiert, an meinem Konzept gefeilt und bin bereits auch zweigleisig gefahren, um Euch einen ersten Eindruck von -(Trommelwirbel)- meinem neuen Blog präsentieren zu können. Ich werde auf Tinkas Welt nur noch ab und an posten und würde mich riesig freuen, Euch bei 

www.veggieandsimple.blogspot.de

begrüßen zu können!!!

(English readers: Please look at my new blog, link above.)

Vielleicht passt das ja auch für den einen oder anderen, der sich als Vorsatz genommen hat, im neuen Jahr mehr oder ganz auf Fleisch zu verzichten oder sich gesünder zu ernähren! 

(Ich hoffe, alles klappt dort, wenn jemand einen technischen Fehler entdeckt, schreibt mir bitte)

***

Nun zeige ich Euch noch einen kleinen Rückblick von 2014! 

Dieses Jahr waren wir viel unterwegs.

So unter anderem 2x im Münsterland, in Thüringen, in Berlin... 



...und auch in Florida. 


Wir haben ausgemistet und renoviert...


 und es gab einige Feste zu feiern.


Ich habe viel gebacken...


...und gekocht! In der Zusammenstellung seht ihr mal meine Favoriten!



Liebe Grüße

Tinka

31.12.2014

Glückskekse XL für Euch!

Heute Vormittag habe ich noch schnell Glückskekse gebacken! Ich wollte das schon immer einmal ausprobieren. Schnell ist allerdings gut, denn erst nach einigen Fehlversuchen habe ich ein Rezept zusammengestellt, das perfekt funktionierte, zuerst waren die Kekse viel zu süß und dann wurden sie nicht richtig fest. Das folgende Rezept hat bei mir dann wunderbar funktioniert! Ich habe sie etwas größer als die normalen Kekse gebacken, Glückskekse XL!


Die Sprüche habe ich aus dem Internet zusammengesucht, vielleicht als Anregung für den einen oder anderen. 


Glückskekse XL

Ihr benötigt für etwa 10 Stück 

3 Eiweiß, 60g Puderzucker, eine Prise Salz, 20g gemahlene, blanchierte Mandeln, 50g helles Mehl (Dinkel oder Weizen), 40g geschmolzene Butter oder Margarine

Die Butter oder Margarine in einem Topf schmelzen lassen, beiseite stellen, etwas abkühlen lassen. Die Eiweiße kurz mit dem Rührbesen schaumig schlagen, nicht steif! Puderzucker und die Prise Salz dazugeben, kurz vermischen, dann Mehl, geschmolzene Butter oder Margarine und Mandeln hinzufügen, zu einem glatten Teig verrühren. 

Ofen auf 180C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mit einem Esslöffel drei Kreise (Durchmesser ca. 8cm) auf das Backpapier geben, dünn verstreichen. In den Ofen geben und etwa 10 Minuten backen, bis die Ränder braun werden. Herausnehmen und je einen vorgefertigten Zettel auf den Kreis legen, mit Hilfe eines Messers die Kreise einmal zusammenklappen (Achtung, heiß). Dann die Einkerbung formen, in dem ihr den zusammengeklappten Kekse in der Mitte über einen Tassenrand legt. Immer nur 3-4 Kekse auf einmal backen, da sie schnell abkühlen und dann nicht mehr formbar sind. 


Und nun wünsche ich Euch eine wunderschöne Sylvesterfeier, einen guten Rutsch und ein glückliches und gesundes 2015!! 

Auf dass wirklich ein Traum, den ihr habt, in Erfüllung geht! 

Danke für Euren Besuch bei mir und die lieben Kommentare, ich freue mich immer sehr darüber! 


Und morgen habe ich eine Neuerung für Euch, ich bin schon lange gespannt, wie sie Euch gefällt.

Liebe Grüße

Tinka

30.12.2014

Zweierlei Glücksschweinchen aus Brotteig

Bei uns laufen die Sylvestervorbereitungen auf Hochtouren! Ich feiere am liebsten nur in der Familie, wir machen Raclette, laufen durch die Straßen und zünden dabei ab und an kleinere Feuerwerke an, schauen lustige Sendungen im Fernsehen, hören Schlager und tanzen dazu und lassen einige Tischfeuerwerke in die Luft fliegen! Ab Mitternacht geht es dann vor die Tür und wir feiern mit den Nachbarn, die wir treffen, weiter. Ich brauche an dem Tag immer Party, ich kann nicht den ganzen Abend essen und Gespräche führen :-) 

So habe ich auch nur für uns zwei verschiedene Glücksschweinchen gebacken. Die einen sind aus Brotteig und man kann sie auch wunderbar als kleinen Snack servieren, einfach Käsewürfel und Trauben (oder auch Scheiben einer Ringsalami/Oliven, Snacktomaten/kleine Mozzarellakugeln, Feta/Oliven usw) in ein festeres Muffinförmchen füllen und die Brotschweinchen darauflegen. 

Zudem habe ich noch eine süße Variante gebacken. Sie schmecken besonders gut frisch oder nochmal kurz aufgebacken mit Marmelade oder einem anderen süßen Aufstrich. Auch prima als Frühstück am Neujahrsmorgen geeignet! 


Glückschweinchen aus süßem Brotteig

Ihr benötigt für 5 Stück 

300g Mehl (Dinkel oder Weizen), 1/2 Hefewürfel, 1/4 l lauwarme Vollmilch, 30g geschmolzene Butter oder Margarine, ein Ei, einen Esslöffel Zucker, eine Prise Salz

Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde in der Mitte formen. Den Hefewürfel zerbröseln und in die Mulde geben. Etwas Wasser und einen Teelöffel Zucker hinzufügen und die Hefemischung mit einer Gabel zu einem Brei verrühren. Zugedeckt etwas 10 Minuten gehen lassen. Dann das Ei, den restlichen Zucker, die geschmolzene Butter oder Margarine, die Milch und die Prise Salz hinzugeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Ggf. noch etwas Mehl/Milch hinzufügen. An einem warmen Ort zugedeckt eine Stunde gehen lassen. Den Teig nochmals durchkneten und Schweinchen formen. Die Ohren und die Nase haften auch hier besser, wenn ihr sie mit ein wenig warmen Wasser anklebt. 

Die fertigen Schweinchen nochmals abgedeckt 20 Minuten gehen lassen, dann in den auf 180C vorgeheizten Backofen geben und etwa 30 Minuten backen, bis sie leicht bräunen. 

Die Augen habe ich mittels eines Zahnstochers mit weißer und dunkler Kuvertüre aufgemalt. 


Glücksschweinchen aus Brotteig 

Ihr benötigt für 5 Stück

350g Mehl (Dinkel oder Weizen), 200ml  lauwarmes Wasser, einen halben Hefewürfel, einen Teelöffel Salz, einen halben Teelöffel Zucker

Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde in der Mitte formen. Den Hefewürfel zerbröseln und in die Mulde geben. Etwas Wasser und den Zucker hinzufügen und die Hefemischung mit einer Gabel zu einem Brei verrühren. Zugedeckt etwas 10 Minuten gehen lassen. Dann das Salz hinzugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten, ggf. noch etwas Wasser oder Mehl dazugeben. An einem warmen Ort zugedeckt eine Stunde gehen lassen. Den Teig nochmals durchkneten und Schweinchen formen. Die Ohren und die Nase haften besser, wenn ihr sie mit ein wenig warmen Wasser anklebt. 

Die fertigen Schweinchen nochmals abgedeckt 20 Minuten gehen lassen, dann in den auf 180C vorgeheizten Backofen geben und etwa 30 Minuten backen, bis sie leicht bräunen. 

***

Liebe Grüße

Tinka

29.12.2014

Asiatische Nudel-Tofu-Suppe - auch als Mitternachts-Suppe lecker!

Es ist wie jedes Jahr: kaum sind die Weihnachtstage vorüber, muss man sich langsam Gedanken über das Sylvesterbüffet machen, sofern es eins gibt. Oftmals isst man dann ja nach dem Feuerwerk eine würzige Mitternachts-Suppe, meist den Klassiker Gulaschsuppe oder auch ein Chili. Ich habe heute mal eine vegetarische Variante solch einer Mitternachts-Suppe ausprobiert, die dezent scharf, nicht so schwer, sehr lecker und zudem gesund ist: eine asiatische Nudel-Tofu-Suppe! Die Zubereitung ist ganz einfach und nach nicht mal 30 Minuten kann sie bereits serviert werden. 

Ihr könnt die Suppe gut vorbereiten, dann aber nur kurz abkühlen lassen und im Kühlschrank aufbewahren. Kurz vor dem Servieren sollte die Suppe nochmals gut erhitzt werden, so ist es kein Problem, wenn ihr Pilze nochmals aufwärmt. 

Sie schmeckt natürlich auch an allen anderen Tagen als leichte Mittagsmahlzeit oder zum Abendessen, wer erst abends kocht. Deswegen ist das Rezept auch nur auf 4-5 Portionen ausgelegt.


Asisatische Nudel-Tofu-Suppe

Ihr benötigt für 4 Teller

eine Knoblauchzehe, eine dünne Scheibe frischen Ingwer oder Ingwerpulver, 1 1/2 Liter Gemüsebrühe, 300g Champignons, zwei kleine Pak Choi, 100g Tofu natur, 250g chinesiche Wok- Eiernudeln ohne Vorkochen, Petersilie, Chilisauce, Sojasoße, einen Teelöffel braunen Zucker

Knoblauch schälen und fein hacken, Ingwer ganz klein schneiden (wer nicht gerne auf kleine Ingwerstücke beißt, nimmt Ingwerpulver). Champignons waschen, putzen und in Scheiben schneiden. Ingwer und Knoblauch in zwei Esslöffel Sesamöl kurz anbraten, die Champignons hinzufügen und mitbraten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen, den braunen Zucker, einen Esslöffel Chilisoße sowie 3 Esslöffel Sojasauce einrühren. Aufkochen lassen. Während dessen den Pak Choi waschen und in kleine Stücke schneiden. Tofu würfeln. Hitze reduzieren, den Pak Choi, den Tofu und die Nudeln in die Suppe geben. Etwa zehn Minuten köcheln lassen. 

Kräftig mit Sojasoße und Chilisoße abschmecken. Mit Petersilie bestreut servieren. 


Gibt es bei Euch ein Buffet oder nur den Klassiker Raclette/Fondue?

Liebe Grüße

Tinka

26.12.2014

Berlin & Thüringen an 2 Tagen - mit Tipps

Ich hoffe, ihr habt die ersten Feiertage gut verlebt! Danke auch für Eure Weihnachtswünsche, ich habe mich sehr gefreut!

Wir waren vor den Weihnachtsfeierlichkeiten noch drei Tage unterwegs, um meine Eltern in der alten Heimat zu besuchen.

Auf der Hinreise nach Berlin haben wir eine Nacht in Thüringen verbracht. Erstens ist die Fahrt dann nicht so lang und zweitens wollte ich einmal schauen, was es in der Region so zu entdecken gibt. Dort, in der Nähe von Kahla,  habe ich auch eine tolle Burg ausfindig gemacht: Die Leuchtenburg! Der Eintritt ist nicht gerade günstig, daher war ich anfangs skeptisch, aber der Besuch lohnt sich. 


Man bekommt für den Eintrittspreis zwei Sachen geboten: Einen Burgrundgang nebst einem wirklich toll gestalteten Porzellanmuseum, da ja Kahla bekannt ist für seine Porzellanherstellung. 


Die Kinder bekamen alle einen weißen Teller und einen Stift, den Teller sollten sie mit einem Wunsch versehen und ihn dann diesen Steig herunterwerfen. Seht ihr die Scherben unten? Mal sehen, ob unser Wunsch in Erfüllung geht! Es gab auch noch einen zweiten Wunschort für die Größeren. 


In der urigen Burgschenke haben wir auf langen Holzbänken Kuchen gegessen und der war ausgezeichnet. 


Den zweiten Tag verbrachten wir in Berlin. Ich war schon ewig nicht mehr in meiner Heimatstadt und wenn, dann nur im Süden, wo meine Eltern wohnen,  unterwegs. Diesmal haben wir wirklich alle Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt abgeklappert. 

Unbedingt wollte ich mit meinem Sohn in das Computerspielmuseum in Mitte. Klein, aber fein, lohnt sich für etwas größere Kinder.  Man sollte ein bis zwei Stunden dafür einplanen. 


Die Hackeschen Höfe in Mitte sind immer einen Besuch wert, ich liebe die kleinen Läden und Cafes dort. 



Und natürlich musste ich mir mal das Cafe von Cynthia Barcomi ansehen, das sich auch in einem der Hinterhöfe befindet. Wir haben dort aber nichts gegessen. Gegenüber gibt es übrigens ein toller Designerladen mit Ferm Living und Co!


Wir hatten uns zum Naschen für die Bunte Schokowelt von Ritter Sport entschieden, die direkt um die Ecke vom La Fayette, also in einer Seitenstraße der Friedrichstraße, zu finden ist.

In der Bunten Schokowelt befindet sich neben einem Shop für Ritter Sport Produkte auch ein kleines Museum und ein Cafe mit vielen tollen Schokoladenspezialitäten, unter anderen einem Schokoladenfondue. Sehr empfehlenswert! Man kann ebenfalls seine eigene Ritter Sport Schokolade kreieren. 


An Heilig Abend waren wir schon wieder in der Heimat! 

Habt noch einen schönen zweiten Feiertag, wir feiern mit den Schwiegereltern und warten auf den Schnee, der kommen soll :-)


Liebe Grüße

Tinka

21.12.2014

Ein frohes Weihnachtsfest!


Ich wünsche Euch ein glückliches und besinnliches Weihnachtsfest mit vielen schönen Momenten!




Da ich in eine kleine Feiertagspause einlege, heute schon meine Weihnachtswünsche! Bei uns wird Weihnachten etwas anders als all die Jahre sein, weil es meinem Vater gesundheitlich nicht mehr gut geht. Aber wir werden das Beste aus den Tagen machen! Genießt das Beisammensein mit Euren Lieben! 


Liebe Grüße

Tinka

20.12.2014

Schokoladen-Mince-Pies mit Füllung als Weihnachtsdessert

In Großbritannien werden zu Weihnachten ja traditionell Mincepies gegessen. Mince leitet sich von der früheren Bezeichnung Mincemeat = gehacktes Fleisch ab, heute sind die Pies aber es ein süßes Gebäck und mit getrockneten Früchten und Nüssen gefüllt. Mincepies gelten auch als Lieblingsmahl des Weihnachtsmannes, deswegen stellt man oft welche an den Kamin. 

Das hat mich dazu inspiriert, auch mal welche zu backen, als Dessert- Tipp für die Weihnachtstage. Ich habe mich für eine Beerenmischung und Mandeln als Füllung entschieden. Um dem ganzen einen besonderen Touch zu geben, habe die den Deckel der Pies mit einem Keksstempel verziert. Schön wäre auch ein "Merry Christmas"- Stempel, aber leider waren diese bei uns ausverkauft.

Die Pies habe ich übrigens ganz einfach in einer Muffinform zubereitet.  


Schokoladen-Mince-Pies

Ihr benötigt für 6 Stück

300g Mehl, 100g Puderzucker, 30g ungesüßtes Kakaopulver, 150g Butter oder Margarine, 1 Ei, 1 Prise Ingwer, 1 Prise Salz

für die Füllung: eine Packung (125g) Beerenmischung, getrocknet (z.B. von Rossmann), den Saft von zwei Mandarinen, ein Esslöffel, brainer Zucker, 10g gehackte Mandeln. 

Die Mandarinen auspressen. Den Saft mit dem braunen Zucker und den Trockenfrüchten mischen, etwa eine Stunde leicht quellen lassen. 

Aus Mehl, Puderzucker, Kakaopulver, Butter oder Margarine, dem Ei und den Gewürzen einen Mürbeteig kneten, das geht am besten mit den Händen. In Folie gewickelt eine Stunde in den Kühlschrank legen. 

Ein Muffinblech zur Hälfte fetten. Von dem Teig ein kleines Stück abnehmen und zur Kugel formen. Diese flach drücken und in eine Muffinmulde legen, so dass der Boden vom Teig bedeckt ist und die Ränder ebenfalls, in der Mitte aber ein Hohlraum ist (quasi wie ein Schälchen). Mit den fünf anderen Muffinmulden ebenso verfahren. 

Von der Füllung den überschüssigen Saft abgießen und die Früchte mit den Mandeln mischen. Die Füllung in die Teigvertiefungen geben. 

Den restlichen Teig wiederum zu kleinen Kugeln formen, flach drücken und mittels eines Glases Kreise ausstechen, die die Größe der Muffinmulde haben. Diese ggf. bestempeln und auf die Füllung legen, leicht zusammendrücken. 

Im Ofen bei 180C ca. 30 Minuten backen. 

Unbestempelt könnt ihr sie noch mit Zuckerguss bestreichen, dann sind sie etwas süßer. 

Am besten frisch servieren!

Klingt übrigens komplizierter als es ist :-) 



Mir schmecken diese Törtchen gut, da sie schlicht und auch nicht sehr süß sind!

Wer keine Trockenfrüchte mag, für den habe ich noch einen Tipp: einfach den Teig zubereiten und diesen wie ein Schälchen in die Muffinform geben (siehe Schritt eins oben), ohne den Deckel. Dann backen, schon habt ihr ein essbares Schälchen aus Schokoteig, das wunderbar mit einer Kugel Eis gefüllt werden kann! 


 Liebe Grüße

Tinka