15.09.2014

Frischer Apfelsaft & Schoko-Apfelringe - ein etwas anderer süßer Snack

Als süßer Snack am Nachmittag muss es ja nicht immer Kaffee und Kuchen oder Kekse sein, oder? 

Da ich bei unserem Apfelbauern auch immer noch frisch gepressten Apfelsaft mitnehme, kam mir eine Idee! 




Apfelsaft und etwas Süßes aus Äpfeln, das ist doch eine schöne Kombination! Und so gab es bei uns gestern zum Sonntagskaffee folgendes: 

Schoko-Apfelringe

Für die Schoko- Apfelringe habe ich aus frisch gewaschenen Äpfeln dicke Scheiben geschnitten und diese sofort mit Zitronensaft bestrichen, damit sie nicht braun werden. 

Mit einem kleinen Apfelausstecher (gibt es bei z.B. bei amazon) wurde das Kerngehäuse entfernt und die Apfelscheiben auf einem Küchentuch leicht getrocknet, damit später die Schokolade besser hält. 

Im Wasserbad habe ich anschließend Zartbitter-Kuvertüre erhitzt und die Apfelscheiben an einer Seite hineingedippt. Dann kann man sie mit Krokant, Zuckersteuseln usw. bestreuen. 

Um sie zu trockenen, steckte ich die Scheiben einfach auf einen Schaschlikspieß und die Spieße dann in Steckmoos! 

Frischer Apfelsaft & Schokoäpfel - eine gesündere Süßmahlzeit! 




Und nun gebe ich noch die Gewinnerin meiner Verlosung bekannt!

Gewonnen hat

designbygutschi

Herzlichen Glückwunsch und bitte teile mir doch Deine Adresse mit!



Liebe Grüße

Tinka

11.09.2014

Apfelpflückzeit - und eine super leckere Apfel-Mandel-Tarte

Wie jedes Jahr gehen wir, wenn die ersten Äpfel reif sind, zu unserem Lieblings-Apfelbauer, um unsere Äpfel selber zu pflücken! Immer wieder schön!






  

Und natürlich musste ich dann auch gleich etwas backen - diesmal eine Apfel-Mandel-Tarte!




Absolut empfehlenswert, die Tarte hält sich tagelang und schmeckt wunderbar leicht nach Marzipan! 

Apfel-Mandel-Tarte

Zuerst bereitet ihr einen Mürbeteig zu aus 250g Mehl, 75 Zucker, einem Ei und 125g Butter oder Margarine. Diesen in Folie gewickelt ca. 30min in den Kühlschrank legen. 

Eine Tarteform fetten und den Teig darin gleichmäßig verteilen. Im vorgeheizten Ofen bei 180C etwa 20min vorbacken. Leicht abkühlen lassen. 

Für die Füllung:

Einen Apfel klein würfeln, sofort mit dem Saft einer halben Zitrone vermischen und einen viertel Teelöffel Zimt hinzufügen. 

Ein Ei trennen, das Eiweiß steif schlagen. 

In einer Pfanne 150g Agavensirup mit der Apfelmischung leicht erwärmen. Vom Herd nehmen, das Eiweiß untermischen und die Pfanne wieder auf den Herd stellen. Bei leichter Hitze das Eigelb unterrühren, solange weiterrühren, bis eine dickliche Masse entsteht. Wieder vom Herd nehmen und 200g gemahlene Mandeln untermischen. Die Mandelmasse auf dem Mürbeteig verteilen, mit Alufolie abdecken und beschweren (ich habe Mehlpackungen genommen). Das Ganze etwa 30min ruhen lassen. 

Inzwischen Streusel zubereiten aus 75g Butter oder Margarine, 150g Mehl, 75g Zucker, einem Eigelb und einer Prise Salz. 

Die Streusel auf die Mandelmasse geben und den Kuchen im Ofen bei 180C ca. 30min backen, bis die Streusel schön braun sind. 

Der Kuchen war hier ratzfatz alle :-)


Liebe Grüße

Tinka

09.09.2014

Ich hab Euch etwas mitgebracht - kleines Give Away

Gestern hat nun auch wieder hier die Schule begonnen!

Die Ferien waren bei uns ja diesmal ziemlich erlebnisreich mit der Reise in die USA und unserem Kurztrip an die holländische Grenze! 

Und da nicht jeder so weit wegfliegt oder die Ferien sowieso lieber daheim verbringt, so habe ich mir gedacht, ein paar Kleinigkeiten mitzubringen, die man hierzulande nicht so bekommt, um sie zu verlosen - als kleines Dankeschön fürs Vorbeischauen und Kommentieren! 

Zu gewinnen gibt es 

Sticker in Chalkboard-Design "Yummy Treat" für das Verschönern von Geschenkboxen, -tüten usw (USA)
Papierstrohhalme im schwarz/weiß Look mit schönem Muster (USA)
Hersheys Kisses Milk Chocolate, süßes Design, wie ich finde (USA)
Clayre & Eef Textilband mit Erdbeermuster (Holland)



Mitmachen kann jeder, der gern hier vorbeischaut, über 18 ist und den Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz hat. Ihr müsst einfach einen Kommentar bis zum 14.09., 23:59h unter diesem Post abgeben (ggf. mit Angabe Eurer Email Adresse) und schon seid ihr dabei! Wenn ihr mögt, schreibt doch Euer schönstes Ferienerlebnis dazu. Wer das Bild mitnimmt und verlinkt, hat eine doppelte Gewinnchance! In dem Fall einfach zwei Kommentare abgeben. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen. 

Den Gewinner gebe ich dann hier auf meinem Blog bekannt! 

Liebe Grüße

Tinka

07.09.2014

Käse & selbstgemachter Feigensenf - eine prima Kombination!

Im Flieger nach Florida gab es zum Abendessen unter anderem eine Kombination, die ich bisher nicht kannte - Käse mit Feigensenf. Ich war gleich ganz begeistert davon und nahm mir vor, daheim mal nach diesem Senf Ausschau zu halten. 

Als ich dann aber auf dem Wochenmarkt frische Feigen sah, dachte ich mir, dass ich so Senf ja auch selber machen könnte! 

Gesagt, getan, und auch wenn er etwas anders schmeckt als der im Flieger, so finde ich dieses Rezept durchaus empfehlenswert! 



Feigensenf 

Eine größere Schalotte würfeln. Vier frische Feigen waschen, den Stiel entfernen und klein schneiden. In einem Topf 2 EL Öl erhitzen, die Schalotte und die Feigen hinzufügen, 3 EL brauen Zucker darüberstreuen und unter Rühren das ganze karamellisieren lassen. Auf kleiner Hitze ca. 15min köcheln lassen, ab und an umrühren. Vom Herd nehmen, 3 EL weißen Balsamico-Essig sowie einen TL Salz hinzufügen und alles pürieren. 4 EL süßen Senf sowie einen EL Dijonsenf unterrühren und nochmals mit Salz und Essig abschmecken. 

Das Rezept reicht für zwei kleine Gläser! Der Feigensenf passt am besten zu Camenbert und etwas strengerem Hartkäse. 

Meint ihr, das wär was für Euch :-)?

Liebe Grüße

Tinka

04.09.2014

Partyklassiker Guacamole mit Pita-Chips

Mögt ihr sie, Guacamole?

Ich gebe zu: Ich habe sie zwar schon ab und an im Restaurant gegessen, aber noch nie selbst gemacht!

Als mir dann ein Set für Guacamole in der Gemüseabteilung eines holländischen Supermarktes in die Hände fiel, habe ich es kurzerhand mitgenommen. Ich finde diese Sets total praktisch: Alle Zutaten für ein bestimmtes Gemüsegericht sind bereits fertig zusammengestellt und das Rezept liegt bei. Das ist doch mal eine gesunde Alternative zu Fast Food!

Für die Guacamole waren also Avocados in der Packung, Zwiebel, eine Chilischote, Tomaten, eine Limette und Knoblauch. 


Und so macht man sie dann:

Guacamole

Ein bis zwei Avocados längs halbieren, von den Kernen befreien und das Fruchtfleisch mit 2 EL Limettensaft (Zitronensaft geht auch) vermischen. Pürieren. Eine kleine Zwiebel kleinschneiden, Knoblauch schälen, pressen und beides gut untermischen. Eine Tomate mit kochendem Wasser übergießen, kalt abschrecken, die Schale abziehen, ohne Kerne klein würfeln, eine halbe Chilischote waschen, ebenso von den Kernen befreien und ganz klein würfeln, beides unter die Guacamole mischen. Mit Salz und klein gehackter Petersilie abschmecken. 

Dazu habe ich superleckere Pitachips gebacken, das geht ruckzuck! 

Pitachips

Pitabrote aufschneiden. 4 EL Olivenöl mit etwas Salz und einer durchgepressten Knoblauchzehe mischen. Die Hälften der Pitabrote jeweils mit dem Öl bestreichen und in Dreiecke schneiden. Im vorgeheizten Ofen bei 150C ca. 15min backen, bis sie schön kross sind. 




Liebe Grüße

Tinka

PS: Ich hatte Probleme mit dem Layout, falls ihr es bemerkt haben solltet, ich hoffe, alles ist wieder in Ordnung :-)

02.09.2014

Kurzurlaub im Münsterland

Ich wollte Euch noch ein paar Eindrücke von unserem Kurztrip ins Münsterland zeigen!

Nach der Floridareise habe ich das Ländliche, die Ruhe, die klare Luft und auch die Vorboten des Herbstes (ich bin ja Herbstfan!) richtig genossen. 

Es war bereits jeden Morgen etwas nebelig...ich liebe das. 


Mais über Mais...



...und schöne Weiden. 


Wetter war ja anfangs durchwachsen, dafür gab es einen wunderschönen Regenbogen. 


Markttag in Haaksbergen, Niederlande. 


Was ich niedlich finde, sind die Kinderbauernhöfe, die es in den Niederlande gibt. Selbst mein Sohn hatte mit seinen zwölf Jahren noch Spaß. 



Und unsere Unterkunft war wiedermal wunderschön und der Garten so inspirierend, dass ich die letzten Tage bei uns nur gebuddelt habe :-)



Kennt ihr das Münsterland? Ich könnte immer wieder hin! 

Liebe Grüße

Tinka

31.08.2014

Die 50ger mit Kuchenpommes und Milchshake

Heute bin ich über Tonkabohne Sabine auf diese Aktion aufmerksam geworden!



Klasse, dachte ich, und, oje, Ende der Aktion heute. Und dann noch ein Sonntag, alle Geschäfte zu. Also hab ich mir überlegt, was ich noch so im Haus habe und was ich damit zum Thema passend anstellen kann! Ich war ja in meiner Jugend aboluter Fan der Epoche und habe statt Duran Duran und Depeche Mode, was ja da so "in" war, lieber Songs aus der Fünfzigern und Sechzigern gehört! 

Musik aus der Zeit, einfach, aber Essen? Spontan fielen mir die American Diners in den USA ein, die es zwar schon noch früher gab, sich aber nach dem Krieg in den Fünfzigern viel weiter verbreiteten. Diner, Fast Food, Pommes...Pommes, da kam mir eine Idee! Ich habe sie etwas anders umgesetzt: Als Cake Fries! 



Cake Fries

Einen Sandkuchen backen: Rührteig zubereiten aus 300g Mehl, 250g Magarine, 150 Zucker, 4 TL Backpulver, einem Vanillezucker, 4 Eiern und 3 EL Milch. Die Zutaten ca. 3min gut miteinander vermischen und in eine gefettete Kastenform geben. Bei 180C ca. 45min backen (Stäbchenprobe). Abkühlen lassen. 

Aus dem Kuchen Scheiben schneiden und diese wiederum in Streifen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 100C nochmals ca. 7min backen, damit sie knusprig werden. 

Als "Ketchup" habe ich einige Himbeeren leicht erwärmt, durch ein Sieb gestrichen, etwas gesüßt und mit ein wenig angerührter Speisestärke nochmals aufkochen lassen. Es gehen auch andere rote Früchte!

Milchbars waren in der Zeit ja auch ganz populär. Daher mixte ich noch ein Erdbeershake.


Schnelles Milchshake

Milch, Vanilleeis und Eiswürfel nach Geschmack pürieren. Für ein Schokoladenshake noch etwas Dessertsoße Schokolade hinzufügen oder Schokoladeneis nehmen. Für ein Erdbeershake zwei Erdbeeren pro Glas mitpürieren. 

Schnappschuß aus den USA; passt gerade ganz gut :-) 


Und noch ein paar passende Eindrücke zum Thema Backen aus dem 50ger Jahre Museum in Büdingen! Sehr zu empfehlen im übrigen, hat mir gut gefallen. 






Das war mein Beitrag, was fällt Euch denn zu dem Thema ein?

Liebe Grüße

Tinka