10.12.2017

Kennt ihr Liebesküsschen - auch als Last Minute Geschenk

Mein Sohn wünschte sich als Weihnachtsgebäck "irgendetwas mit Oblaten, so ähnlich wie es immer bei der Oma gibt". Ok...ich blätterte also in alten Weihnachtszeitschriften und da fiel mein Blick auf Schokoschnitten, geschichtete Oblaten mit Schokolade, also ähnlich wie der klassische Kalte Hund, nur mit Oblaten statt mit Butterkeksen. So etwas in der Art muss mein Sohn gemeint haben, also habe ich das abgewandelt mal ausprobiert.

Als ich diese Schokoschnitten dann meinen Männern präsentierte, meinte mein Mann sofort erfreut: Du hast Liebesküsschen gebacken! Liebesküsschen? Das hatte ich persönlich noch nie gehört. Und auch bei der kleinen Feier neulich, wo ich sie auch serviert hatte, wurden diese als Liebesküsschen erkannt. Also habe ich heute das Rezept für Liebesküsschen für Euch :-)


Liebesküsschen

Ihr benötigt

75g Kokosfett (Palmin)
50g Zartbitterschokolade
20g Backkakao
50ml Vollmilch
70g Zucker
1 Packung eckige, große Oblaten

So geht es

Alle Zutaten in eine feuerfeste Schüssel geben und im Wasserbad unter Rühren erwärmen, bis das Kokosfett und die Schokolade geschmolzen ist. Aus dem Wasserbad nehmen und kurz stehen lassen. Eine Oblate mit etwas von der Masse bestreichen, dann eine zweite Oblate darauf legen, auch mit der Masse bestreichen, eine Oblate darauf legen usw., bis die Schokomasse aufgebraucht ist. Mit einer Oblate abschließen. 

Die so entstandene Schnitte erst in Frischhaltefolie, dann in Alufolie wickeln, mit etwas beschweren (z.B. einer Auflaufform) und in den Kühlschrank stellen. Etwa einen Tag härten lassen. Dann die Folien entfernen und die große Oblate in kleine Dreiecke schneiden. 





Ich finde diese Liebesküsschen perfekt - sie sind schnell gemacht, müssen nicht backen und sind auch (schon allein wegen des Namens :-)) ideal als Last Minute DIY Geschenk! 


Sie sollten übrigens im Kühlschrank lagern, draußen werden sie schnell weich. Als Verpackungsidee habe ich ein hübsches Glas genommen, den Deckel mit schwarzem Packpapier verziert und ein Etikett oben drauf geklebt.  


Das Etikett habe ich selbst erstellt, wer es haben mag, kann mir gerne schreiben! 


Euch einen schönen zweiten Advent! 


Eure 


04.12.2017

DIY Kerzenständer aus Wäscheklammern

Heute habe ich mal wieder ein kleines DIY für Euch. Das könnt ihr auch prima mit Euren Kindern an kalten Wintertagen nachbasteln! Und zwar habe ich aus kleinen und großen Wäscheklammern Kerzenständer erstellt.


Zuerst war die Idee da, aber ihr kennt es sicher auch, fängt man erst einmal an zu basteln, gestaltet es sich ab und an etwas schwieriger als man vorher dachte. Daher kann ich gleich Tipps geben, was ihr nicht machen sollt :-)



DIY Kerzenständer aus Wäscheklammern

Ihr benötigt

kleine und große Holzwäscheklammern
Sprühfarbe nach Wunsch oder alternativ Farbe zum Anmalen
Reißzwecken
Holz- oder Heißkleber
selbsthärtende Modelliermasse
Kleine Astscheiben (Bastelladen)
Kerzen

So geht es

Als erstes entfernt ihr die kleinen Metallklammern an den Wäscheklammern. Dann klebt ihr immer zwei der kleinen Holzteile aneinander. Gut trocknen lassen. Nun sternenförmig die bereits erstellten Holzteilchen auf eine Astscheibe kleben. Tipp 1 : Verwendet Holzkleber oder Heißkleber, denn Bastelkleber hält nicht. Über Nacht trocknen lassen. 

Die trockenen Sterne nach Wunsch anmalen oder besprühen. Ich habe sie erst weiß angemalt und die einen mit heller Goldfarbe bemalt, so dass man das Weiß noch sieht, und die anderen Sterne silber angesprüht. Tipp 2: Sprüht ihr trotz Unterlage auch den Tisch an, so geht das mit Nagellackentferner wieder ab :-). Aber besser vorher großflächig mit Zeitung auslegen. 

Aus der Modelliermasse kleine Kerzenhalter formen. Ich habe sie um die Kerze gelegt, damit diese später auch einen guten Halt hat. Die Kerzenhalter müssen über Nacht erhärten und dann könnt ihr sie auch anmalen/ ansprühen. Tipp 3: Ich hatte auch die Idee, statt dessen einen Nagel durch die Astplättchen zu schlagen, um die Kerzen draufzustecken, dabei splittern diese aber. Alternativ habe ich bei dem kleinen Kerzenständer eine Reißzwecke festgeklebt, das hält aber nur bei den kleinen Kerzen.  


Ihr könnt Eurer Kreativität freien lauf lassen, es gibt einige Möglichkeiten, die Kerzenständer zu gestalten!





Damit wünsche ich Euch eine schöne Woche! 

Eure 


25.11.2017

Eine vorweihnachtliche Kaffeeetafel mit Kekspralinen und einem Lebkuchen - Kuchen

Jedes Jahr lade ich in kleiner Runde zu einer vorweihnachtlichen Kaffeetafel ein. Gut, jedes Jahr zittere ich, ob es stattfinden kann, weil oft die Novembergrippe zuschlägt oder der Terminkalender der Eingeladenen voll ist, aber dieses Jahr hat alles gut geklappt und nur eine Absage kam wegen Krankheit!

Eine Woche vorher habe ich mir Gedanken über Tischdekoration und Kuchen gemacht, und die Dekoration auch direkt bestellt. Konnte also nichts mehr schief gehen :-), aber wie es so schön  ist: Die Dekoration kam nicht rechtzeitig an und einen Tag vorher musste ich umdisponieren und schauen, wie ich statt dessen dekorieren kann. Meine Wahl fiel dann auf eine ganz schlichte Tischdekoration, eine weiße Tischdecke, etwas Tanne, ein paar weiße Sternchen, weiße Kerzen, das war es. Im Moment mag ich eh alles was schlicht ist, also passte das.



Ich mag es gerne, wenn ich den Gästen eine Kleinigkeit für daheim mitgeben kann, das ist auch schon Tradition geworden. Eine Freundin meinte, es sei ein bisschen wie früher zum Kindergeburtstag, als man seine Tütchen mit nach Hause nehmen konnte :-) Dieses Jahr habe ich mich für die schönen Schokokugeln von Lindt entschieden.



Gebacken habe ich Kekspralinen, einen Lebkuchen-Kuchen und eine Rocher-Torte. 



Das Rezept habe ich von hier, allerdings ist meine Torte nicht so aufgegangen wie im Rezept, mir sagte eine Freundin, das liege auch am Backofen? Weiß das jemand? Sie ist trotzdem sehr zu empfehlen und hat allen gut geschmeckt! 

Sehr gut kamen auch die Kekspralinen an. Sie sind wirklich schnell gebacken und mal etwas anderes! Außen haben sie einen Keksteig und im Inneren verbirgt sich ein Toffifee. Kindheitserinnerungen. Ich habe Toffifee geliebt. 


Kekspralinen

Ihr benötigt für etwa 10 Stück

250g Weizen- oder helles Dinkelmehl
200g Schmand
40g Zucker
120g weiche Butter
eine kleine Packung Toffifee

So geht es

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig in Folie gewickelt etwa eine Stunde in den Kühlschrank legen. 

Dann herausnehmen, ausrollen und ein Toffifee auf den Teig legen, mit etwas Abstand ein Viereck ausschneiden und noch ein zweites in derselben Größe. Das zweite Teigstück über das Toffifee legen und die Seiten gut andrücken. Mit allen Kekspralinen so verfahren. 

Die fertigen Pralinen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten Backofen (Umluft, 180C) etwa 15 Minuten backen. Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

***
Für alle, die keine Torte mögen, hatte ich noch einen Kuchen aus Rührteig gebacken. Er schmeckt wie ein großer, schokoladiger Lebkuchen und ist perfekt für die Vorweihnachtszeit! 


Lebkuchen-Rührkuchen

Ihr benötigt für eine Springform

4 Eier
120g Zucker
1 Beutel Vanillezucker
1 Prise Salz
125g Weizen - oder helles Dinkelmehl
70g gemahlene Mandeln
1 Esslöffel Speisestärke
1/2 Beutel Backpulver
2 Esslöffel Backkakao
1/2 Teelöffel Zimt
1/4 Teelöffel gemahlener Ingwer
1/4 Teelöffel gemahlene Nelken
1 Prise Kardamom
80g gerieben Schokolade (71% Kakao)

Für den Guß
300g zartbittere Schokolade
200ml Sahne
Aprikosenmarmelade

So geht es

Die Eier trennen und die Eigelbe mit 60g Zucker und dem Vanillezucker etwa 3 Minuten schaumig rühren. Die Eiweiße mit dem restlichen Zucker und der Prise Salz zu steifen Schnee schlagen. Den Eischnee mit einer Gabel unter die Eigelbmasse heben. 

Mehl, Mandeln, Speisestärke, Backpulver, Kakaopulver und Gewürze mischen. Mit der Schokolade kurz unter die Eimasse rühren, ggf. noch etwas Milch zufügen. 

Den Teig in eine gefettete Springform geben und im vorgeheizten Backofen bei 180C (Umluft) etwa 35 Minuten backen. Herausnehmen und auskühlen lassen. 

Die Aprikosenmarmelade in einem Topf erwärmen. Den Kuchen rundherum damit einstreichen. 
Die Sahne erwärmen und über die klein geschnittene Schokolade geben. Gut umrühren, bis sich die gesamte Schokolade aufgelöst hat. Etwas abkühlen lassen und dann als Glasur auf den Kuchen streichen. Nach belieben verzieren. 


Und wer sich für das Rezept für die schlichten Sternkekse interessiert - dazu schreibe ich noch einen gesonderten Post, denn ich habe noch eine kleine Neuigkeit für Euch! 

Habt eine schöne Vorweihnachtszeit! 

Eure 



21.10.2017

Halloween - Lunchbox - Ideen für Kinder

Ich weiß, die meisten von Euch sind keine Halloweenfans, aber ich finde Halloween gerade für die Kinder ganz witzig. Ich habe ja auch jedes Jahr eine kleine Party gegeben, 14 Jahre lang, nun ist mein Sohn aber doch zu groß dafür. Trotzdem, kein Jahr ohne Halloweenpost hier auf meinem Blog :-), also habe ich mir dieses Jahr etwas ausgedacht, was vielleicht Euren Kindern Freude bereitet, wenn sie noch etwas kleiner sind: Ideen für die Lunchbox zu Halloween! Gut, dieses Jahr, fiel mir später ein, ist ja gar keine Schule an Halloween wegen des zusätzlichen Feiertags, aber warum dann nicht den Tag nutzen, einfach ein paar dieser Snacks einpacken und einen Spaziergang mit einem kleinen Picknick unternehmen?

Box 1 besteht aus kleinen Babybels, die ich mit Wackelaugen beklebt habe. Dazu gibt es eine Brotschlange, Halloweenchips (Aktionsware Discounter) und gemusterte Eier. Die gefallen mir immer wieder und sind ganz einfach gemacht, die Anleitung dazu hatte ich hier gepostet.


Brotschlange 

Ihr benötigt für vier Schlangen 

250g helles Dinkelmehl, einen gestrichenen Teelöffel Salz, 1/2 Päckchen Trockenhefe, 1 Esslöffel Olivenöl, 150ml lauwarmes Wasser

Aus allen Zutaten einen geschmeidigen Teig kneten, ggf. noch etwas Wasser oder Mehl zugeben. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 45 Minuten gehen lassen. 

Ofen auf 180C (Umluft) vorheizen. Den Teig nochmals durchkneten und vierteln. Aus je einem Teigstück eine Schlange formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Aus einer schwarzen Olive kleine Stücke herausschneiden und als Augen in den Teig geben. 

Im Ofen etwa 30 Minuten backen, bis sie leicht bräunen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Für die Zunge vorne in den Schlangenkopf eine kleine Vertiefung schneiden. Aus einer roten Paprikaschote eine Zunge schneiden und in die Vertiefung drücken. 

***

In die Box 2 habe ich Minipizzen mit Spinnensalami gegeben, dazu gibt es eine Clementine, der ich mit Edding ein Gesicht aufgemalt habe. 


Minipizzen mit Spinnenmuster

Ihr benötigt 

Teig siehe Brotschlangen 

Salamischeiben, passierte Tomaten, Salz, Pfeffer, Oregano nach Geschmack, geriebener Emmentaler

Ofen auf 240C (Umluft) vorheizen. 

Aus dem Teig kleine Kugeln formen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech flach drücken. Die passierten Tomaten (Menge nach Pizzen und Geschmack) mit etwas Salz, schwarzem Pfeffer und Oregano würzen und dünn auf die Pizzaböden streichen. Mit geriebenen Emmentaler bestreuen. Aus Salamischeiben pro Pizza einen runden Körper sowie 8 Spinnenbeine schneiden und auf den Käse legen. Die Pizzen in den Ofen schieben und ca. 7 Minuten backen. 

***
In der dritten Box befindet sich ein bemaltes Actimelfläschen, ein hartgekochtes Ei mit Gesicht, Halloweenchips und ein Klassiker - belegtes Toastbrot, das mittels Ausstechförmchen zu einem Halloweensnack wird. 


Wer es lieber süßer mag, für den ist Box vier geeignet: Spooky Brownies. Schnell gebacken und super schokoladig! Die Gummibärcheneulen habe ich übrigens in England gekauft, sie nennen sich Zombie-Eulen, fand ich witzig. 


Spooky Brownies

Ihr benötigt für ca. 9 Stück

125g Butter, 150g Zartbitterschokolade (81%), 2 Eier, 120g Rohrzucker, eine Prise Salz, 100g Dinkelmehl, 25g Backkakao, einen Esslöffel Milch, 1 Teelöffel Backpulver, weiße Kuvertüre, essbare Augen (Supermarkt oder tedi)

Die Butter mit der Schokolade in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. 

Derweil die Eier mit dem Zucker und dem Salz schaumig schlagen. Die Schokoladenmasse hinzugeben und bei niedrigster Stufe des Handrührgerätes untermischen. Das Mehl mit dem Kakapulver und dem Backpulver mischen, ebenso auf niedrigster Stufe unterrühren. Wenn der Teig zu fest ist, noch einen Esslöffel Milch hinzugeben.

Eine kleine eckige Backform fetten. Den Teig hineingeben und glatt streichen. In den vorgeheizten Backofen (160C, Umluft) geben und ca. 30 Minuten backen. 

Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen lassen. In eine Spritztüte geben und nach Belieben "Spinnennetze" auf die Brownies spritzen. Auf die Kuvertüre die Zuckeraugen geben und trocknen lassen. 

***

Wer lieber Kekse mag, für den ist Box fünf vielleicht etwas: Schokoladige Cookies und süßes oder salziges Popcorn im Beutel!


Halloween-Schoko-Cookies

Ihr benötigt für ca. 16 Stück

120g Zartbitterschokolade (81%), 110g Butter, 150g Rohrzucker, 1 Ei, 180g Mehl, 1 Teelöffel Natron, eine Prise Salz, 30g Backkakao, Zuckeraugen

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen lassen. Die Butter mit dem Zucker ca. 3 Minuten schaumig rühren. Dann das Ei zugeben und eine Minute weiterrühren. Die Schokolade untermischen. Mehl, Backkakao, Natron und Salz mischen und zu der Schokomasse geben. Zu einem geschmeidigen Teig verkneten. 

Aus dem Teig kleine Kugeln formen. Diese mit Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und in den vorgeheizten Backofen (180C Umluft) geben. 5 Minuten backen, dann herausnehmen. Die Kugeln mit einem Löffel etwas flach drücken, die Kekse nochmals in den Ofen geben und weitere 5 Minuten backen. Herausnehmen und sofort jeweils 2 Zuckeraugen in die warmen Kekse drücken. Abkühlen lassen.

***

Die Ideen eignen sich natürlich auch für ein Halloweenbüffet! Wie ist es bei Euch, feiert ihr? 

Eure


13.10.2017

Tipps für Eastbourne, Brighton und Lewes

Weiter geht es mit Teil zwei meines Englandeinblicks und wie besprochen gebe ich Euch jetzt ein paar Tipps für die Städte Eastbourne, Brighton und Lewes.

Zu allererst sind wir nicht direkt nach Eastbourne gefahren, sondern ein Stück östlicher zu den Klippen. Beachy Head ist sehr bekannt und leider wohl auch ein zweifelhafter Ort, da dort viele Suizid begehen. Ich finde, man sollte trotzdem dort gewesen sein, wenn man nicht gerade tieftraurig ist. Die Landschaft ist einfach atemberaubend.


Wir sind danach noch ein Stück weiter nahe der Küste entlang gefahren und haben einen Stopp am Seven Sisters Country Park gemacht. Man bezahlt nur das Parken und läuft durch die weiten Felder Richtung Küste, der Weg ist beliebt bei Hundebesitzern und Familien mit Kindern. Ich kann den Park nur empfehlen. 



Fährt man noch ein Stück weiter, kommt man zu einem etwas versteckten Fußweg Richtung Klippen, wir trafen hier nur Einheimische und es war traumhaft dort. 




Eastbourne direkt bietet nicht so viel, wie ich finde, es gibt eine ganz hübsche Strandpromenade und einen Pier, der aber nicht mit dem Pier in Brighton zu vergleichen ist. 


Als Restauranttipp hätte ich die Yummy Noodle Bar, die wirklich sehr gutes chinesischen Essen (ohne Glutamat!) serviert. Nicht so das typische Chinarestaurant, sondern eher ein wenig hip. Es liegt in einem kleinen Shoppingcenter, dem Enterprise Shopping Center, das allein einen Besuch wert ist, man findet hier keine Filialketten, sondern nur kleine, liebevoll geführte Läden. Für Veganer gibt es dort auch ein wirklich hübsches veganes Restaurant mit kleinen Speisen. 

Weiter geht es nach Brighton. Brighton hat mir richtig gut gefallen. Viele junge Leute, sehr trendy, es gibt so viel zu sehen, dass wir das an einem Tag unmöglich hätten schaffen können. Einen tollen Bericht über Brighton hat auch Luzia Pimpinella mal geschreiben. 

Wir waren zuerst im Open Market, einer kleinen Markthalle, wo man günstig Obst und Gemüse kaufen kann, auch frisches Brot, Fleisch und Tee. Es gibt Cafes, Restaurants und Essen im Street Food Style, wie die leckeren Sausagerolls, die bei den Engländern sehr beliebt sind, Würstchen im Teigmantel. In der Gegend um den Open Market gibt es zahlreiche Charityshops und verschiedene Läden, die günstigen Schnickschnack anbieten. Wäre die Straße in den USA gewesen, wäre ich vermutlich nicht ausgestiegen, aber hier habe ich mich nie unwohl gefühlt, das Publikum war sehr gemischt, arm, jung, alt...alles dabei. Mal was anderes als immer die Tourigegenden. 


Danach ging es an den bekannten Pier. Ich hatte noch aus meiner Jugend in Erinnerung, dass man dort mit 2 Pence Münzen an Spielautomaten spielen konnte und das hat sich in all den Jahren nicht geändert. Nur, dass es dort so touristisch und quirlig zuging, das hatte ich vergessen. Trotzdem lohnt es sich, den Pier entlang zu schlendern und das Treiben auf sich wirken zu lassen. 







Und Fish & Chips gibt es dort natürlich auch überall! 


Am Royal Pavillon und der North Laine sind wir nur vorbeigefahren, aber wenn wir nochmal in der Stadt sind, möchte ich auch unbedingt mal dort hin! 

Gegessen haben wir am Hafen, Marina Brighton, hier kann man kostenlos parken und ein Restaurant reiht sich an das nächste, alles macht einen neuen und modernen Eindruck und es ist garantiert für jeden was dabei. 


Und wer bis hierher durchgehalten hat, dem stelle ich noch kurz eine kleinere Stadt vor, die etwas nördlich von Brighton liegt, Lewes. Lewes hat eine hübsche Innenstadt mit allerlei interessanten Shops, man findet hier auch einiges an skandinavischen Design. Besonders hat mir Closet & Botts gefallen, die vieles im Vintagelook anbieten. Ich habe mich aber zurückgehalten :-), wobei, die schöne Holzschale hätte ich mitnehmen sollen. 



Voller Kuriositäten ist die Flohmarkthalle in einer Seitenstraße, und die kleinen Shops in der alten Nähfabrik (Needlemakers) sind auch absolut einen Besuch wert. 




Wenn ihr hungrig seid: In der Flintowl Bakery gibt es kleine Snacks und man kann dort auch hübsch sitzen, allerdings war mein Reissalat ziemlich sandig, den kann ich nicht empfehlen. Wer es traditioneller mag, dem sei die Lewes Fish Bar in der Hauptstraße empfohlen, als wir dort waren, kamen zahlreiche Schüler, um sich dort ein Mittagessen zu holen, das ist doch auch immer ein gutes Zeichen, und die Portionen dort waren riesig! 

So, ich hoffe, Euch hat mein kleiner Einblick gefallen, war jemand schon einmal in der Ecke oder plant dorthin zu reisen?

Eure